Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Green, George

englischer Mathematiker und Physiker, geb. 14.7.1793 Sneinton (bei Nottingham, England), gest. 31.5.1841 Sneinton.

Green wollte ursprünglich wie sein Vater Bäcker werden. Er beschäftigte sich mit Mathematik nur im Selbststudium. Nachdem er einige Jahre in der Mühle seines Vaters gearbeitet hatte, ging er 1833 nach Cambridge, um Mathematik zu studieren

1828 publizierte er seine Arbeit „Essay on the Application of Mathematical Analysis to the Theory of Electricity and Magnetism“, in der er erstmals den Begriff des Potentials benutzte und die Greenschen Formeln fand. Diese Arbeit wurde aber erst 1846 bekannt, als sie Lord Kelvin veröffentlichte. Neben diesen Arbeiten untersuchte Green die Bewegung von Flüssigkeiten und schrieb über den n-dimensionalen Raum.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos