Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Kokreis

spezielle Form eines Kozyklus. Es sei Ω eine nichtleere Menge von Bögen, die zwei Knotenmengen A1 und A2 eines gerichteten Graphen G = (K, U) verbinden, wobei gelte: A1 ≠ ∅, A2 ≠ ∅, A1A2 = ∅ und A1A2 = K. Dann heißt Ω ein Kozyklus. Falls durch Löschen der Bögen von Ω die Anzahl der Komponenten von G um genau 1 wächst, nennt man den Kozyklus elementar. Ist weiterhin Ω ein elementarer Kozyklus, in dem alle Bögen gleich gerichtet sind, so nennt man Ω einen Kokreis.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos