Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Komplexmorphismus

üblicherweise bezeichnet mit f : CD, eine Folge von Abbildungen fi : CiDi (i ∈ ℤ) zwischen den Objekten zweier Komplexe \(C\bullet =({C}_{i},{d}_{i}^{C})\) und \(D\bullet =({D}_{i},{d}_{i}^{D})\) abelscher Gruppen, Vektorräume, R-Module oder allgemeiner abelscher Kategorien, die die Bedingung \begin{eqnarray}{d}_{i}^{D}\circ {f}_{i}={f}_{i-1}\circ {d}_{i}^{C},\ \ i\in {\mathbb{Z}}\end{eqnarray}

erfüllen.

Ein Komplexmorphismus f induziert eine Familie von natürlichen Abbildungen \begin{eqnarray}{\bar{f}}_{n}:{H}_{n}(C\bullet )\to {H}_{n}(D\bullet )\end{eqnarray}

Abbildung 1 zum Lexikonartikel Komplexmorphismus
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

auf den Homologieobjekten. Die entsprechenden Definitionen gelten auch für Kokomplexe und deren Kohomologieobjekte.

Die (Ko)Komplexe bilden mit den Komplexmorphismen eine abelsche Kategorie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos