Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Kuratowski, Kazimierz

polnischer Mathematiker, geb. 2.2.1896 Warschau, gest. 18.6.1980 Warschau.

Kuratowski studierte in Glasgow und Warschau. 1921 promovierte er bei Sierpinski und habilitierte sich im gleichen Jahr. 1927–1934 hatte er eine Professur < ?PageNum _231 in Lwow inne, danach ging er nach Warschau zurück.

Auf dem Gebiet der Topologie untersuchte Kuratowski zusammenhängende und nichtzusammenhängende Mengen. 1922 entwickelte er eine Axiomatik der T1-Räume (jede endliche Menge ist abgeschlossen). Er beschäftigte sich mit Borelschen Mengen und der Baireschen Klassifikation von Mengen.

1929 fand er einen einfachen Beweis des Brouwerschen Fixpunktsatzes. Ab 1930 arbeitete er auch zu nichtplanaren Graphen und zeigte hinreichende und notwendige Bedingungen für Planarität von Graphen (Satz von Kuratowski).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos