Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Lagrangesche Äquivalenz von Abbildungen

Eigenschaft von Lagrange-Abbildungen.

Zwei Lagrange-Abbildungen werden äquivalent oder Lagrange-äquivalente Abbildungen genannt, falls es einen symplektischen Bündelisomorphismus der entsprechenden Lagrangeschen Faserbündel gibt, die die Lagrangesche Untermannigfaltigkeit L des Totalraums M auf die Lagrangesche Untermannigfaltigkeit L′ des Totalraums M′ abbilden.

Durch Ausnutzung von Lagrangeschen Äquivalenzen lassen sich Lagrange-Abbildungen und ihre Singularitäten auf Normalformen bringen und klassifizieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte