Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Lefschetz-Büschel

Begriff aus der algebraischen Geometrie.

Sei X eine glatte projektive algebraische Varietät. Ein Büschel (lineares System) heißt Lefschetz-Büschel, wenn es höchstens endlich viele Divisoren enthält, die nicht glatt sind, und diese höchstens einen gewöhnlichen Doppelpunkt haben; weiterhin muß der Basisort (lineares System) glatt von der Kodimension 2 sein.

Das von zwei allgemeinen Hyperebenenschnitten einer projektiven Einbettung erzeugte Büschel ist ein Lefschetz-Büschel.

Lefschetz-Büschel spielen vor allem bei topologischen Untersuchungen eine Rolle.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte