Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Logiksynthese

logische Synthese, Teilaufgabe bei der Umsetzung einer abstrakten Spezifikation von Hardware in eine integrierte Schaltung.

Sollen Boolesche Funktionen hardwaremäßig realisiert werden, so sind Boolesche Ausdrücke, reduzierte geordnete binäre Entscheidungsgraphen oder ein kombinatorischer logischer Schaltkreis in der Regel Eingabe der Logiksynthese. Ziel ist es dann, äquivalente Boolesche Ausdrücke mit minimalen Kosten oder einen äquivalenten kombinatorischen logischen Schaltkreis über einer vorgegebenen Bausteinbibliothek mit minimalen Kosten zu berechnen. Ist der Suchraum auf die Menge der Booleschen Polynome der spezifizierten Booleschen Funktionen beschränkt, so spricht man von zweistufiger Logiksynthese, ansonsten von mehrstufiger Logiksynthese.

Soll eine Steuereinheit realisiert werden, so ist ein endlicher Automat in der Regel Eingabe der Logiksynthese. Ziel ist es dann, einen billigsten sequentiellen logischen Schaltkreis zu konstruieren, der den vorgegebenen endlichen Automaten realisiert.

Die Synthese sequentieller logischer Schaltkreise umfaßt die Zustandsminimierung, die Zustandscodierung und die Synthese des kombinatorischen Teils der sequentiellen Schaltung, der die Übergangsfunktion und die Ausgabefunktion des endlichen Automaten realisiert.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos