Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Nernstscher Wärmesatz

in der Formulierung von M. Planck die Behauptung, „daß bei unbegrenzt abnehmender Temperatur T die Entropie eines jeden chemisch homogenen Körpers von endlicher Dichte sich unbegrenzt einem bestimmten, vom Druck, vom Aggregatzustand und von der speziellen chemischen Modifikation unabhängigen Wert (Nullpunktsentropie S0) nähert“.

Nernst selbst hatte den Satz etwas schwächer so formuliert, dadie Differenz der Entropien von zwei Modifikationen eines solchen Körpers bei T → 0 gegen Null geht. Diese Formulierung läßt für die Entropie selbst noch den Grenzwert −∞ zu. Die Nullpunktsentropie S0 kann und wird meist als willkürliche Konstante gleich Null gesetzt. Damit fallen aus der freien Energie und der freien Enthalpie die bei S0 ≠ 0 unbestimmten linearen Funktionen der Temperatur heraus.

Als Konsequenz des Nernstschen Wärmesatzes ergibt sich, daß der absolute Nullpunkt der Temperatur nur asymptotisch erreicht werden kann.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos