Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Nichtterminalzeichen

Bestandteil einer Grammatik, das eine syntaktische Einheit repräsentiert und damit die innere Struktur von Sätzen der Sprache widerspiegelt.

In natürlichen Sprachen sind solche syntaktischen Einheiten z. B. Subjekt, Prädikatverband, oder Attributnebensatz. In typischen Programmiersprachen sind syntaktische Einheiten z. B. Anweisung, Prozedurkopf, Variablendeklaration, oder Ausdruck.

Durch den Ableitungsprozeß einer kontextsensitiven oder kontextfreien Grammatik werden die Nichterminalzeichen durch Zeichenfolgen des Alphabets ersetzt, wobei diese Ersetzung je nach Typ der Grammatik abhängig oder unabhängig von den Zeichen in unmittelbarer Umgebung des Nichtterminalzeichens erfolgt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos