Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Noether, Max

deutscher Mathematiker, geb. 24.9.1844 Mannheim, gest. 13.12.1921 Erlangen.

Max Noether, Vater von Emmy Noether, promovierte 1868 in Heidelberg. 1870 habilitierte er sich dort und wurde 1875 Professor in Erlangen.

Noether beschäftigte sich, als Schüler von Clebsch, mit der Algebra und Geometrie. Dabei lag sein Hauptaugenmerk auf dem Studium der algebraischen Funktionen aus algebraisch-geometrischer Sicht.

Noether studierte algebraische Raumkurven und algebraischen Flächen. Hier definierte er die ersten Flächeninvarianten, das geometrische Geschlecht und die kanonische Klasse. Weiterhin leistete er wichtige Beiträge zur Theorie der abelschen Integrale und der Theta-Funktionen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos