Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Oka, Kiyoshi

japanischer Mathematiker, geb. 19.4.1901 Osaka, gest. 1.3.1978 Nara (Japan).

Oka studierte ab 1922 Physik und ab 1923 Mathematik an der Universität von Kyoto. Ab 1925 lehrte er dort Mathematik. Von 1929 bis 1932 ging er nach Paris und arbeitete zusammen mit Julia. 1932 erhielt er eine Stelle an der Universität von Hiroshima. Oka promovierte 1938 und war danach Forschungsassistent an der Hokkaido Universität. 1942 bis 1949 war er in Kimitoge in Wakayama und von 1949 bis 1964 an der Nara Universität für Frauen tätig; 1969 wurde er schließlich Professor für Mathematik in Kyoto.

Oka arbeitete auf dem Gebiet der mehrdimensionalen komplexen Analysis. Die Arbeit von Behnke und Thullen aus dem Jahr 1934 „Theorie der Funktionen mehrerer komplexer Veränderlicher“ listete eine Reihe von Problemen in der Theorie der Funktionen mehrerer komplexer Variabler auf, die für Oka zum Wegweiser seiner Arbeit wurden. Er führte unabhängig von Lelong die plurisub-harmonischen Funktionen als wichtiges Hilfsmittel bei der Untersuchung der Existenzgebiete holomorpher Funktionen ein. Darüber hinaus formulierte er das Okasche Prinzip, nach dem auf Steinschen Gebieten ein Problem in der Klasse der holomorphen Funktionen genau dann lösbar ist, wenn es in der Klasse der stetigen Funktionen lösbar ist.

Okas Arbeiten trugen wesentlich zur Entwicklung der mehrdimensionalen Analysis und zur Untersuchung der Funktionen in mehreren komplexen Variablen als Lösungen von Integralgleichungen bei.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos