Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Osgood, William Fogg

amerikanischer Mathematiker, geb. 10.3.1864 Boston, gest. 22.7.1943 Belmont (Massachusetts, USA).

Von 1882 bis 1886 studierte Osgood am Harvard College bei Peirce. Auf Veranlassung von Cole ging er 1887 zu Klein nach Göttingen, später dann nach Erlangen. 1890 promovierte er hier, danach kehrte er nach Harvard zurück. Von 1934 bis 1936 war er Professor in Peking.

Osgood lieferte grundlegende Beiträge zur Variationsrechnung und Funktionentheorie. Er untersuchte die Konvergenz von Folgen stetiger Funktionen und arbeitete zu abelschen Integralen. Sein „Lehrbuch der Funktionentheorie“ von 1907 wurde zu einem Standardwerk.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos