Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: periodische Verschlüsselung

symmetrisches Verschlüsselungsverfahren, bei dem auf einzelne Buchstaben oder Blöcke eines Klartextes verschiedene einfachere Verschlüsselungen periodisch angewendet werden.

Wendet man auf den i-ten Buchstaben ni einer Nachricht die Cäsar-Chiffren nini + kimod4 mit (ki) = (3, 1, 4, 2) an, so erhält man aus dem Klartext LexikonDerMathematik den Chiffretext OfbknprFhsQcwiiodumm. Der geheime Schlüssel ist hier der Vektor (ki). Wie man sieht, werden gleiche Buchstaben zu verschiedenen Buchstaben (e zu f, h und i) und verschiedene Buchstaben zu gleichen Buchstaben (h und e zu i) verschlüsselt. Ein solche periodische Substitution von Buchstaben wird auch als Vigenère-Chiffre bezeichnet.

Bei großer Periode und Verwendung eines zufällig ausgewähltem Schlüsselvektors (ki) erhält man sehr sichere Verfahren (One-Time-Pad). Durch die große Schlüssellänge sind sie aber praktisch nicht verwendbar.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte