Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Quarks

Elementarteilchen, die nicht einzeln frei beobachtet werden können. Die sechs Quarks sind: bottom-Quark, charm-Quark, down-Quark, strange-Quark, top-Quark und up-Quark.

Die zugehörigen Anti-Teilchen sind die Anti-Quarks, also Antibottom-Quark, Anticharm-Quark, Antidown-Quark, Antistrange-Quark, Antitop-Quark und Antiup-Quark, siehe auch Quarkmodell.

Nach der Quantenchromodynamik sind die Hadronen aus Quarks aufgebaut, beispielsweise besteht ein Proton aus zwei up-Quarks und einem down-Quark.

Das englische Wort „quark“ stammt der Überlieferung nach von Lewis Carroll (Dodgson, Charles Lutwidge), der im 19. Jahrhundert den der Nonsense-Literatur zuzuordnenden Satz prägte: „Six Quarks for Mister Sparks“. Nach Collin’s Dictionary, Harper Collins Publ. Glasgow 1991, ist das Wort allerdings erst im 20. Jahrhundert von James Joyce in der Novelle „Finnegans Wake“ geprägt worden. Eine Beziehung zum deutschen Substantiv „Quark“ ist nicht wahrscheinlich.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos