Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Quine, Willard van Orman

Mathematiker, Logiker und Philosoph, geb. 25.6.1908 Akron (Ohio, USA), gest. 25.12.2000 Boston (Massachusetts, USA).

Quine studierte bis 1930 am Oberlin College in Oberlin, Ohio, und interessierte sich in dieser Zeit bereits sehr für die Arbeiten von Russell und Whitehead. Mit Hilfe eines Stipendiums setzte er seine Studien in Harvard fort, wo er 1932 auch promovierte.

Nach kürzeren Studienaufenthalten in Prag, Wien, und Warschau in den Jahren 1932 und 1933 nahm Quine eine Lehrtätigkeit in Harvard auf; 1941 wurde er Associate Professor, und von 1948 bis 1978 war er ordentlicher Professor.

Quine arbeitete vor allem über die Grundlagen der Mengentheorie und der Logik. Neben anderen Resultaten verdankt man ihm einen vereinfachten Beweis des Gödelschen Unvollständigkeitssatzes.

Quine wurde durch zahlreiche Preise geehrt und erhielt insgesamt 18 Ehrendoktorate.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos