Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Rangkorrelationskoeffizienten

auf Rangplätzen (geordnete Stichprobe) basierende Schätzungen für die Korrelationskoeffizienten zweier oder mehrerer Merkmale, wenn diese mindestens ordinal skaliert sind.

In diesem Falle ist der für proportionalitätsska- lierte Merkmale definierte Pearsonsche Korrelationskoeffizient bzw. der empirische Korrelationskoeffizient nicht anwendbar.

Typische Vertreter von Rangkorrelationskoeffizienten für die Beurteilung des Zusammenhangs zweier Merkmale sind zum Beispiel der Spearmansche Korrelationskoeffizient und Kendalls τ-Koeffizient.

Siehe auch Rangkorrelationsanalyse.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos