Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: raumartige Koordinaten

Bezeichnung für die Koordinaten xi eines Koordinatensystems (x1, …, xn) einer pseudo-Riemannschen Mannigfaltigkeit (M, g), wenn das Vektorfeld \(\partial /\partial {x}_{i}\) an die zugehörigen Parameterlinien positives Längenquadrat \(g(\partial /\partial {x}_{i},\partial /\partial {x}_{i})\gt 0\) hat.

In einem Minkowski-Raum M4 mit dem metrischen Fundamentaltensor \begin{eqnarray}g({\mathfrak{r}},{\mathfrak{r}})=-{c}^{2}{t}^{2}+{x}^{2}+{y}^{2}+{z}^{2}\end{eqnarray}\(({\mathfrak{r}}=(t,x,y,z))\) sind die x:-, y- und die z-Koordinate räum artig.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos