Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Russellsche Antinomie

in der naiven Mengenlehre auftretender Widerspruch, der sich ergibt, wenn man annimmt, daß es die Menge aller Mengen gibt, die sich nicht selbst enthalten, d. h., wenn man annimmt, daß \(M:=\{x:x\notin x\}\) eine Menge ist. Die Menge M müßte sich nämlich genau dann selbst enthalten, wenn sie sich nicht selbst enthält.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos