Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Tartaglia, Niccolò

italienischer Mathematiker, geb. 1499 Brescia, gest. 13.12.1557 Venedig.

Tartaglia stammte aus sehr einfachen Verhältnissen und erhielt nur spärliche Schulausbildung. Ab 1517 arbeitete er in Verona als Rechenlehrer, und ab 1534 in Venedig.

Tartaglia fand nach eigenen Angaben 1535 unabhängig von dal Ferro das Lösungsverfahren für kubische Gleichungen. Nach der Veröffentlichung durch Cardano entbrannte ein heftiger Streit um die Urheberschaft des Verfahrens, der bis heute nicht gänzlich geklärt werden konnte.

Tartaglia beschäftigte sich außerdem mit dem Pascalschen Dreieck und zahlentheoretischen Extremwertaufgaben. Bedeutende Beiträge leistete er auch auf dem Gebiet der Ballistik. So fand er heraus, daß die Schußweite bei einem Schußwinkel von 45 am größten ist. Er gab die Werke des Archimedes und des Euklid in Italienisch heraus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos