Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Zufallsfraktal

fraktale Menge (Fraktale), bei deren Konstruktion eine oder mehrere Zufallsvariablen existieren, die bei jedem Iterationsschritt ermittelt werden und damit die Menge des nächsten Schrittes bestimmen.

Ein einfaches Beispiel ist z. B. eine modifizierte Koch-Kurve, bei der mittels einer Wahrscheinlichkeitsverteilung nach jedem Iterationsschritt entschieden wird, ob die zwei Seiten des gleichseitigen Dreiecks „oberhalb“ oder „unterhalb“ der entfernten Strecke gesetzt werden. Ein weiteres bekanntes Beispiel für das Zufallsfraktal ist der Graph einer Brownschen Bewegung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos