Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Biogenetische Grundregel

Biogenetische Grundregel [von griech. bios = Leben, genesis = Entwicklung], Biogenetisches Grundgesetz, Biogenetische Regel, E biogenetic principle, ein von E. Haeckel (1866), basierend auf K.E. von Baer und C.R. Darwin, postuliertes Naturgesetz, wonach die Entwicklung des Einzelwesens (Ontogenie) die kurze Wiederholung seiner Stammesgeschichte (Phylogenie) sei ( siehe Zusatzinfo ). Grundlage der Regel ist nach heutigem Verständnis, daß die Individualentwicklung auf alten Entwicklungsprogrammen aufbaut, so daß sie Reste von Differenzierungsschritten enthält, die bei stammesgeschichtlichen Vorfahren zum Aufbau von Endstrukturen benötigt wurden. Es werden in der Ontogenese meistens nur die Anlagen von Strukturen rekapituliert, in wenigen Ausnahmen auch ausdifferenzierte Einzelmerkmale stammesgeschichtlicher Vorfahren, keineswegs ganze Ahnenstadien. Aus evolutionsbiologischer Sicht ist zu fordern, daß nur solche Strukturen beibehalten werden, die eine unverzichtbare Funktion für die Ontogenese haben. Beispielsweise dienen die Kiemenanlagen der Landwirbeltiere unter anderem als Leitstrukturen für die Ausbildung von Blutgefäßen und Hirnnerven, und die Kiementaschen liefern Material für Hormondrüsen. Andere rekapitulierte Strukturen sind wegen ihrer Induktorwirkung (Induktion) unverzichtbar; z.B. induziert die Chorda dorsalis die Ausbildung des Neuralrohrs der Wirbeltiere und wird später in aller Regel durch die Wirbelsäule ersetzt. Solche Anlagen ehemaliger Organe, die eine zusätzliche ontogenetische Funktion übernommen haben und deshalb beibehalten werden müssen, bezeichnet man als Interphäne (R. Riedl), die sich bei phylogenetischen Vorfahren daraus entwickelnden Endstrukturen als Metaphäne. – Die Biogenetische Grundregel basiert im wesentlichen auf morphologischen Studien an Tieren, sie wird darüber hinaus auf physiologische, ökologische und ethologische Tatbestände sowie molekulargenetische Befunde angewandt. Die Ausweitung der Biogenetischen Grundregel auf die Entwicklung von Verhalten oder der Psyche, wie es z.B. im "psychogenetischen Grundgesetz" von S. Hall (1904) geschah, wird heute kritisch beurteilt. Ein wichtiger Einwand ist, daß es weder im Tierreich noch beim Menschen empirisch gesicherte Hinweise auf psychische Interphäne gibt. In diesem Fall hätte man erwartet, daß eine pathologisch oder experimentell hervorgerufene Unterdrückung juveniler Verhaltensweisen zu bleibenden Schäden führt, so wie man es von morphologischen Interphänen kennt. Dies ließ sich bislang nicht nachweisen.

Biogenetische Grundregel

Das von E. Haeckel postulierte "Biogenetische Grundgesetz" erfuhr von Anfang an Zustimmung wie Ablehnung, wobei neben weltanschaulichen Gründen bis zum heutigen Tag vor allem methodenkritische Einwände geltend gemacht werden. Die bereits zu Haeckels Lebzeiten erhobenen Fälschungsvorwürfe gegen die von ihm als Beleg veröffentlichte Darstellung von Wirbeltierembryonen lassen sich teils aufrechterhalten, teils als didaktisch gebotene Idealisierung rechtfertigen. Trotz mancher berechtigter Einwände kann deswegen die Grundaussage Haeckels nicht als widerlegt gelten. Allerdings erfuhr das "Biogenetische Grundgesetz" im Laufe der Zeit begriffliche und methodische Präzisierungen, so daß es zu einer "Regel" herabgestuft wurde.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos