Direkt zum Inhalt
Lexikon der Neurowissenschaft

Exocytose

Exocytose w [von griech. exo = außen, außerhalb, kytos = Höhlung (heute: Zelle)], E exocytosis, Ausschleusung von in Vesikeln eingeschlossenen intrazellulären Substanzen (z.B. Neurotransmitter an der Synapse) durch Verschmelzen der Vesikelmembran mit der Cytoplasmamembran und gleichzeitiger Abgabe der enthaltenen Substanzen nach außen. Wie andere Zellen auch, verfügen Nervenzellen über zwei prinzipielle Wege der Exocytose: als regulierte Exocytose bezeichnet man eine erst nach Zellaktivierung erfolgende Fusion sekretorischer Vesikel mit der Plasmamembran, die konstitutive Exocytose hingegen dient der regelmäßigen Substanzabgabe oder dem Einbau von Membranbausteinen. Die regulierte Exocytose wird durch Erhöhung der Ca2+-Konzentration aktiviert (z.B. Einstrom von Ca2+ an der Nervenendigung). Diese Ionenmileuänderung erlaubt erst die Fusion regulierter Vesikel mit der Plasmamembran, während konstitutive Vesikel spontan fusionieren. Die konstitutive Exocytose bleibt auch bei starker Reduktion der Ca2+-Konzentration unbeeinflußt, ist aber von GTP-Hydrolyse abhängig. Ein Reihe von Proteinen, darunter vesikuläre wie Synaptotagmin, Synaptobrevin und Synaptophysin, cytosolische wie NSF (N-Ethylmaleinimid-sensitives Fusionsprotein) und SNAP (soluble NSF attachment protein; SNARE) sowie plasmamembranäre wie Syntaxin und Neurexine sind sowohl für konstitutive als auch regulierte Exocytose nötig (Membranfusion; siehe Abb. ). Das Vesikelprotein Synaptobrevin nimmt bei der Exocytose eine Schlüsselposition ein. Bei Infektionen mit Bakterien der Gattung Clostridium (Erreger von Tetanus und Botulismus) führen die freigesetzten Clostridienneurotoxine zu einer Blockade der Transmitterfreisetzung über eine spezifische Spaltung des Synaptobrevins und anderer Proteine des Fusionskomplexes (SNAP-25 bzw. Syntaxin). – In Nervenzellen werden zwei Typen von sekretorischen Vesikeln unterschieden, die ihren Inhalt über regulierte Exocytose abgeben: die Granula und die synaptischen Vesikel. Die Granula speichern Proteine, Peptide und niedermolekulare Inhaltsstoffe. Diese Inhaltsstoffe gelangen über das rauhe endoplasmatische Reticulum und den Golgi-Apparat in die Granula-Vesikel. Große funktionelle Bedeutung haben die Proteasen, die in den Speichergranula hochmolekulare Proteine in kleinere Proteine mit spezifischer Funktionalität zerlegen können. Die entstandenen Substanzen werden gemeinsam ausgeschüttet. Beispielweise wird aus dem in Vorderlappenzellen der Hypophyse gebildeten Pro-Opiomelanocortin in den Granula u.a. β-Endorphin, das melanocytenstimulierende Hormon (MSH; Melanocortine) und das adrenocorticotrope Hormon (ACTH) gebildet. Das zweite Kompartiment der regulierten Exocytose in Neuronen und neuroendokrinen Zellen stellen die synaptischen Vesikel dar, die der raschen Freisetzung niedermolekularer Signalstoffe, wie der klassischen Transmitter Acetylcholin, GABA, Glycin oder Glutaminsäure, dienen. Diese Substanzen werden in der Nervenendigung über spezifische Mechanismen in die Vesikel aufgenommen und reguliert abgegeben. Membranproteine dieser Vesikel sind an der Einleitung und Regulation der Exocytose beteiligt. Die Nervenendigung weist Mechanismen zur Ausbildung rascher Zyklen von Exocytose und Endocytose dieser synaptischen Vesikel auf, das Membrankompartiment kann mehrfach wiederbeladen werden. Die Granula dagegen werden über den aufwendigeren Weg des Golgi-Apparates wiederbeladen. Die Freisetzung ihres Inhaltes erfolgt nach ähnlichen Mechanismen wie bei den sekretorischen Vesikeln, jedoch nicht unmittelbar an der präsynaptischen Plasmamembran, sondern eher lateral oder axonal, sie verläuft langsamer und mit veränderter Calcium-Abhängigkeit. Membranfusion; SNARE.



Exocytose

Schematische Darstellung des Beginns der Exocytose einer synaptischen Vesikel. Die Vesikel dockt an die Plasmamembran über einen Proteinkomplex aus Synaptotagmin, Synaptobrevin, Synaptophysin und anderen Faktoren an. Nach Calciumeinstrom aufgrund einer Öffnung von Calciumkanälen (z.B. ausgelöst durch ein eintreffendes Aktionspotential) interagieren die Proteine des Komplexes, was zur Bildung einer Fusionspore aus Synaptophysin führt, die den Beginn der Exocytose markiert.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

SciViews