Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Farbenfehlsichtigkeit

Farbenfehlsichtigkeit w, Dyschromatopsie, "Farbenblindheit", E colour blindness, angeborene oder erworbene Störung des Farbensehens beim Menschen. Die Fähigkeit zum Farbensehen beruht auf den drei Klassen von Zapfen in der Netzhaut, die jeweils einen Sehfarbstoff für langwelliges, mittelwelliges und kurzwelliges Licht enthalten. Sind alle drei Sehfarbstoffe in normaler Menge und Struktur vorhanden, spricht man von trichromatischem Sehen. Bei Veränderungen der Absorptionseigenschaften eines der drei Pigmente kommt es zu einer anomalen Trichromasie (Protanomalie bei Verschiebung des langwelligen, Deuteranomalie bei Verschiebung des mittelwelligen und Tritanomalie bei Verschiebung des kurzwelligen Absorptionsspektrums des Pigmentstoffes; siehe Abb. ). Bei Ausfall eines der drei Pigmente spricht man von einer Dichromasie (Protanopie bei Verlust des langwellen-, Deuteranopie bei Verlust des mittelwellen- und die seltene Tritanopie bei Verlust des kurzwellenempfindlichen Sehfarbstoffes). Eine weitere Form der Farbenfehlsichtigkeit ist die Stäbchen-Monochromasie. Da hier die Zapfen nicht funktionstüchtig sind, können keine Farben wahrgenommen werden (kein photopisches Sehen). Die Patienten können jedoch skotopisch sehen (Dämmerungssehen). Aufgrund der funktionsuntüchtigen Zapfen kommt es zu einem zentralen Skotom (keine Lichtempfindung in der Fovea) und zu einer herabgesetzten Sehschärfe (nur 10% der Sehschärfe eines Gesunden) sowie zu einem Pendelnystagmus. – Die meisten Formen der Farbenfehlsichtigkeit werden rezessiv geschlechtsgebunden vererbt (X-Chromosom). Erworbene Störungen des Farbensehens können durch Schädigungen der Netzhaut, der Verbindungen zwischen Netzhaut und Cortex oder durch Erkrankungen des Cortex hervorgerufen werden. Im Gegensatz zur angeborenen Farbenfehlsichtigkeit, bei der beide Augen in gleicher Weise betroffen sind, ist die erworbene Farbenfehlsichtigkeit oft nur auf einen Teil des Gesichtsfeldes beschränkt. Auch andere Funktionen des visuellen Systems können betroffen sein. Die Farbenfehlsichtigkeit kann mit den pseudo-isochromatischen Tafeln von Ishihara (1971) oder dem Farnsworth-Munsell "100 Hue-Test" (1957) diagnostiziert werden. Die Tafeln von Ishihara bestehen aus isoluminanten Farbpunkten, aus denen Zahlen erkannt werden sollen. Bei der zweiten Untersuchungsmethode müssen 4×22 Farbproben ihren Farbtönen entsprechend sortiert werden. Bei der Diagnose der Rot-Grün-Blindheit findet das Nagel´sche Anomaloskop Anwendung. Zwei nebeneinander liegende Halbkreise müssen in ihren Farbtönen miteinander verglichen werden. Ein Halbkeis besteht aus einem Anteil rotem und einem Anteil grünem Licht, der andere Halbkreis aus spektralem Gelb. Bei konstantem grünen Licht muß der Anteil an rotem Licht variiert werden, bis die Mischung von rotem und grünem Licht dem gelben Licht entspricht. Handelt es sich um einen Protanopen, mischt er eine abweichende Menge rotes Licht dem grünen Licht bei. Fehlen die grün empfindlichen Pigmente, so wird eine Farbmischung erzeugt, die sowohl von derjenigen des Protanopen als auch von derjenigen des Tritanopen deutlich abweicht.

M.G.

Lit.: Farnsworth, D.: The Farnsworth-Munsell 100-Hue Test for the Examination of Color Discrimination. Baltimore, 1957. Hess, R., Sharpe, L.T. & Nordby, K.: Night Vision: Basic, Clinical and Applied Aspects. London, 1990. Ishihara, S.: Tests for Colour-blindness. Tokyo 1971. Scheibner, H.: Dichromacy – the simplest type of color vision. In W.G.K. Backhaus, R. Kliegl, & J. S. Werner (Eds.): Color Vision: Perspective from different disciplines. (pp. 285-2305), Berlin – New York 1998.



Farbenfehlsichtigkeit

Ungefähre spektrale Empfindlichkeiten der drei menschlichen Zapfentypen der Netzhaut bei den vier häufigsten erblichen Störungen des Farbensinns. Die Zapfen sind von kurz- nach langwellig (Wellenlänge λ in nm) mit T, D und P bezeichnet, die anomalen Empfindlichkeiten mit P' und D'. Bei der nicht gezeigten seltenen Tritanopie fehlt die Empfindlichkeit von T, bei der ebenfalls sehr seltenen Tritanomalie ist sie verändert. Alle Kurven beziehen sich auf die Empfindlichkeit der Fovea (zentrale Sehgrube).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos