Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Frühförderung

Frühförderung w, Konzept der Entwicklungsförderung: verschiedene Schulen (z.B. Bobath, Vojta) sehen therapeutische Übungsprogramme zur Unterstützung und Beschleunigung schwerpunktmäßig der motorischen Entwicklung eines Kindes zu einem möglichst frühen Zeitpunkt vor. Im 1. Lebensjahr steht hierbei die Unterstützung motorischer Fähigkeiten in Form der klassischen Krankengymnastik im Vordergrund, schwerpunktmäßig Übungen zur Förderung der Rumpfrotation, des Abstützens, des Kriechens und richtiger Ausgangspositionen für neue Bewegungen sowie die Vermeidung tonischer Muster, aus denen heraus keine neuen Bewegungsabläufe möglich sind. Die Vorgehensweise beruht gedanklich auf den Phänomenen Plastizität und Prägbarkeit des Zentralnervensystems (Plastizität im Nervensystem). So werden durch Krankengymnastik im Rahmen der Plastizität Möglichkeiten des Funktionsausgleichs bei hirnorganischen Defekten versucht. Eine bleibende Funktionsfähigkeit sehen Vertreter der Frühförderung unter Beachtung der Prägbarkeit gewährleistet, welche die Eigenschaft des Zentralnervensystems beschreibt, nur während bestimmter kritischer Perioden auf äußere Reize zu reagieren. Während Frühförderungsmaßnahmen für ein durchschnittlich entwickeltes Kind allgemein für unangebracht gehalten werden, da hier eine abwartende Haltung gegenüber Reifungsprozessen (Reifung) und eigeninitiativ durchgeführten Bewegungsabläufen neben den anregenden und responsiven Impulsen aus der normalen Eltern-Kind-Interaktion als durchaus ausreichend stimulierend angesehen werden, wird die Bedeutung einer Frühförderung mit übenden Methoden bei Entwicklungsverzögerung, speziell bei reduzierter Bewegungsqualität, kontrovers diskutiert. Befürworter der Frühförderung halten therapeutische Interventionen für angebracht, um Entwicklungsverzögerungen aufzuholen und eine potentielle Behinderung zu verhindern. Im Gegensatz dazu appellieren Gegner einer schematischen Frühförderung in Therapieeinheiten für eine beratende Begleitung des Kindes und der Eltern im Alltag, um kleinste, eigeninitiativ vom Kind angeregte Entwicklungsfortschritte durch vielfältige Verstärkung hervorzuheben und damit als sicher machende Bewegungserfahrung speichern zu lassen. Auf trainierende Bewegungsangebote von außen wird aufgrund ihrer verunsichernden Wirkung weitgehend verzichtet. Das Hauptargument gegen methodisch festgelegte, krankengymnastische Maßnahmen der Frühförderung stellt jedoch die Tatsache dar, daß bis heute keine Untersuchung zweifelsfrei deren entwicklungsfördernden Effekt nachweisen konnte, wenn auch im Einzelfall eine erhebliche Verbesserung der Entwicklungsstörung herbeigeführt werden konnte. Dieser Erfolg wird vor allem einer Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung zugeschrieben. Es gab jedoch auch Fälle einer Verschlechterung des Zustandes der beeinträchtigten Motorik. Der Vorteil einer beratenden Begleitung versus Frühförderung wird auf der Basis biologischer Interaktionserfahrungen der frühen Kindheit a) im natürlichen emotionalen Austausch zwischen dem Kind und seinen Bezugspersonen, b) in der Bedeutung selbständiger Bewegungserfahrung, c) in einer ausreichenden Förderung aller Sinneseindrücke und d) im Wechsel von Aktivität und Ruhe zur eigenen Rhythmusfindung gesehen. Bewegung.

G.H.S.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte