Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: geschlechtsspezifisches Verhalten

geschlechtsspezifisches Verhalten, E gender specific behaviour, unterschiedliche Verhaltensweisen, die die Angehörigen der einzelnen Geschlechter hauptsächlich im Funktionskreis des Fortpflanzungsverhaltens zeigen ( siehe Zusatzinfo ). Das geschlechtsspezifische Verhalten entstand durch die in der Phylogenese ablaufende geschlechtliche Zuchtwahl und stellt einen wesentlichen Evolutionsfaktor bei Arten mit geschlechtlicher Fortpflanzung dar, auf den schon C. Darwin aufmerksam gemacht hat. Durch die natürliche Selektion sind die verschiedengeschlechtlichen Artangehörigen individuell darauf programmiert, selbst ein Maximum an Fitneß, also auch an Reproduktionserfolg zu erreichen. Die durch die Soziobiologie begründete genetische Theorie des Sozialverhaltens betont, daß geschlechtsspezifisches Verhalten und sexuelle Kooperation (Sexualverhalten) aus dem Konflikt zwischen den Geschlechtern resultiert. Die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Verhalten sind grundsätzlich bedingt durch die Dimorphismen auf der Ebene der Gameten (große unbewegliche Eizellen – kleine bewegliche Spermien), der primären und sekundären Geschlechtsorgane und schließlich durch die unterschiedliche Beteiligung am Befruchtungs- bzw. Kopulationsgeschehen. – Es ist zwischen dem genetischen und dem "Verhaltensgeschlecht" zu unterscheiden: die genetische Geschlechtsdetermination bestimmt insbesondere die Entwicklung der primären Geschlechtsorgananlagen, während das "Verhaltensgeschlecht" nachweislich durch spezifische Gehirndetermination während der Embryogenese bedingt ist. Diese Gehirndetermination läuft allerdings ihrerseits unter dem Einfluß der von den primären Geschlechtsorgananlagen während der Embryonalentwicklung produzierten geschlechtsspezifischen Hormone (Testosteron, Östrogen) ab. Es gibt eine ganze Reihe geschlechtsspezifischer Unterschiede in bestimmten Hirnstrukturen, die offenbar an der Generierung geschlechtsspezifischen Verhaltens beteiligt sind (Geschlechtsunterschiede aus neurowissenschaftlicher Sicht). Unter normalen Entwicklungsbedingungen stimmen genetisches Geschlecht und Verhaltensgeschlecht überein, weil sie Ergebnis einer voneinander abhängigen epigenetischen Aufeinanderfolge von Entwicklungsprozessen sind. Dissoziationen der Komponenten durch Fehlentwicklungen (z.B. durch Rezeptorinsensitivitäten: genetisch männliche und phänotypisch weibliche Personen aufgrund von Androgenunempfindlichkeit, die sogenannte testikuläre Feminisierung) sowie tierexperimentelle Untersuchungen beweisen die dargestellten Zusammenhänge.

geschlechtsspezifisches Verhalten

Geschlechtsspezifisches Verhalten zeigt sich als äußerst vielfältig und artspezifisch und erweist sich unter ethoökologischem Aspekt als eine sehr entwicklungsdynamische Komponente des Verhaltens. So hat bei sozial lebenden höheren Säugetieren, besonders bei Primaten und beim Menschen, eine entscheidende Funktionserweiterung des Sexualverhaltens stattgefunden. Sexualverhalten oder einzelne Teile desselben werden nicht nur im Funktionskreis der Fortpflanzung realisiert, sondern es kann eine wesentliche Komponente bei sozial bindenden Funktionen sein. So lassen sich bei Bonobos viele Beispiele des Einsatzes sexueller Verhaltenskomponenten bis einschließlich des Koitus bei freundschaftlichen Bindungen, bei der Bildung von vorübergehenden Gruppen, beim Abbau von Spannungen oder bei der Befriedung nach aggressiven Auseinandersetzungen nachweisen, wobei auch homosexuelle Kontakte die Regel sind (Homosexualität).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte