Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Habituation

Habituation w [von latein. habituari = mit etwas behaftet sein], E habituation, ursprünglich aus dem Behaviorismus stammender Begriff, der die Abnahme in der Stärke einer Reaktion beschreibt, wenn diese häufig ausgelöst wird: Die Reaktion habituiert. Heute wird der Begriff, besonders in der Ethologie, allgemein im Sinne von Gewöhnung, Reaktionsermüdung, reizspezifischer Reaktionsabschwächung usw. gebraucht. Die Habituation als einfachste Form des Lernens sorgt dafür, daß häufig auftretende Reize, auf die weder positive noch negative Erfahrungen folgen, keine Reaktionen mehr hervorrufen (Optimierungsprinzip). Somit trägt die Habituation zur (lebenswichtigen) Ausfilterung der relevanten Reize aus der Flut der von den Sinnesorganen aufgenommenen Informationen bei. – Die Habituation wird als echter Lernprozeß klassifiziert (Aufnahme neuer Information in die Verhaltenssteuerung), da sie reizspezifisch ist ( siehe Zusatzinfo ). Dadurch unterscheidet sich die Habituation von der bloßen Absenkung einer Bereitschaft und von allgemeiner Ermüdung, die nicht als Lernprozesse gelten. Auf der anderen Seite darf die Habituation nicht mit der komplexeren Lernform der Extinktion verwechselt werden. Für die Extinktion einer Verknüpfung oder Reaktion ist nicht nur folgenlose Wiederholung, sondern eine spezifische Gegenerfahrung erforderlich. Von Habituationsphänomenen unbeeinflußt bleiben allerdings verschiedene Reaktionen auf intensiv bedrohliche Reize wie z.B. die Reaktionen bei Abwehr- oder Schutzreflexen (z.B. Lidschlußreflex). – Die neurobiologischen Prozesse, die zu Habituation führen, sind in Ansätzen bei einfachen Nervensystemen (z.B. Aplysia; der Kiemenrückziehreflex kann nach nur 10 Reizungen für Minuten, nach 40 über einen größeren Zeitraum verteilten Reizungen sogar für Wochen geschwächt werden) bekannt und generell auf eine Veränderung der Effektivität spezifischer synaptischer Signalübertragung zurückzuführen (synaptische Plastizität; Depression). Diese wird ihrerseits durch veränderte Durchlässigkeit bestimmter Ionenkanäle und veränderte Freisetzung von Neurotransmittern nach mehrmaliger Reizung verursacht. Es gibt jedoch auch Neuronenverbindungen, die keinerlei Veränderungen nach wiederholter Reizung zeigen. In höher entwickelten Nervensystemen sind weit komplexere Verschaltungen an derartigen Mechanismen beteiligt, und sie sind daher auch schwieriger zu analysieren. Dennoch scheinen auch hier, wie bei Lernprozessen allgemein, Veränderungen synaptischer Effizienzen eine entscheidende Rolle zu spielen. Da man selbst bei Einzellern (z.B. Ciliaten) mit der Habituation vergleichbare Reaktionsverminderungen auf bedeutungslose Reize beobachten kann, ist anzunehmen, daß auch schon elementare innerzelluläre Mechanismen die Regelung der zellulären Prozesse aufgrund ihrer Fähigkeit der Zu- bzw. Abnahme ihrer Effektivität bewerkstelligen können. Derartige Vorgänge spielen auch bei der Entwicklung von Sucht und Toleranz eine Rolle. afferente Drosselung, Dekrement.

Habituation

Beispielsweise habituieren Stare an das Geräusch einer Schußanlage, die sie von einer Obstplantage fernhalten soll, wenn der Knall sich regelmäßig ohne weitere Folgen wiederholt. Auf ein Geräusch anderer Art werden sie jedoch sofort wieder aufmerksam und fliehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte