Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Prägung

Prägung w, Prägungslernen, E imprinting, eine spezielle Form des obligatorischen Lernens, bei der es zu einem einmaligen und äußerst stabilen Einbau spezifischer individueller Erfahrungen in erblich vorgegebene Verhaltensprogrammstrukturen kommt. Prägung vereint somit die Vorteile individuellen Anpassungsvermögens mit der Sicherheit genetisch relativ stabiler und sich damit phylogenetisch als adaptiv erwiesener Verhaltensprogramme. Grundlage für Prägungsvorgänge ist eine zeitlich begrenzte sensible Phase (kritische Periode) in der ontogenetischen Entwicklung: in dieser Phase besteht eine intensive Bereitschaft, eine bestimmte essentielle Verhaltensweise (z.B. bei den Jungen von Nestflüchtern das Nachfolgen der Eltern) an relevante äußere Reizkonstellationen (als Auslösesituation) zu koppeln. Verstreicht die sensible Phase ungenutzt oder verläuft sie unter unnatürlichen Randbedingungen (z.B. Prägung von Tieren auf den Menschen statt auf die Elterntiere), kommt es später zu Verhaltensstörungen. Zwar werden bei Prägungen die im artspezifischen Kontext vorgesehenen Prägungsobjekte (Objektprägung) präferiert, aber nicht unbedingt ausschließlich gewählt; es kann also auch unter natürlichen Bedingungen zur Fehlprägung kommen. Als erstes wurden derartige Prägungsprozesse bei Vögeln beschrieben ( siehe Zusatzinfo ). – Prägungsprozesse müssen nicht zwingend sofort beobachtbare Verhaltenskonsequenzen haben, sondern können auch erst zu einem späteren Entwicklungszeitpunkt Bedeutung erlangen, wie z.B. die Prägung auf den artspezifischen Sexualpartner. Dies läuft offenbar innerhalb eines kurzen Zeitfensters ab, das weit vor der Geschlechtsreife bzw. vor dem Auftreten von Sexualverhalten liegen kann. Sind zu diesem Zeitpunkt anstelle artspezifischer Geschlechtspartner nur diejenige anderer Arten im Umfeld, kann das zur Fehlprägung führen und ein artspezifisches Geschlechtsverhalten verhindern. – Nicht alle Prägungen sind so stabil wie die Nachfolgeprägung bei Nestflüchtern oder die Gesangsprägung bei verschiedenen Singvogelarten (Ausbildung des artspezifischen Gesangs nach den elterlichen Vorbildern), sondern ermöglichen durchaus späteres Umlernen, wie z.B. die Nahrungs- oder Biotopprägung. Somit ist die Grenze zwischen Prägung und anderen assoziativen Lernprozessen als fließend zu betrachten. Dies gilt offenbar insbesondere für Säugetiere einschließlich des Menschen, weshalb man dort auch von prägungsähnlichen Lernvorgängen spricht, die in frühen ontogenetischen Verhaltensentwicklungsstadien ablaufen und möglicherweise einen geringen Stabilitätsgrad haben. So wie bei Lernprozessen generell lassen sich auch bei Prägung neurobiologische Veränderungen nachweisen, die sich z.B. bei der Nachfolgeprägung bei Hühnerküken in synaptischen Veränderungen im Hyperstriatum ventrale zeigen. Küken, bei denen dieser Gehirnteil beidseitig zerstört wird, lassen sich nicht prägen, obwohl sie die Nachlaufreaktion immer noch zeigen. Diese Region (IMHV) ist für die Engramm-Bildung notwendig, speichert aber die aufgenommene Information nicht auf Dauer, wie weitere Läsionsversuche belegen. Lernen.

Prägung

Anhand der Nachlaufprägung von Gänseküken wurde das Phänomen der Prägung von K. Lorenz entdeckt: Das frisch geschlüpfte Küken reagiert auf den Kontaktruf der Mutter und auf ihre Bewegung mit der angeborenen Nachfolgereaktion; dabei lernt es die optischen Merkmale der Mutter durch Prägung kennen. Der Lernvorgang beruht also auf einer Ausrichtung (einer Lerndisposition) durch angeborene auslösende Mechanismen (AAM), welche bewirken, daß die Prägung in aller Regel wirklich auf die Mutter erfolgt. Die Nachfolgereaktion kann jedoch auch von anderen bewegten Objekten (besonders, wenn sie den Kontaktruf ausstoßen) ausgelöst werden, d.h., der Reizfilter des AAM ist sehr grob.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos