Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Psychopharmaka

Psychopharmaka [von griech. psyche = Hauch, Seele; pharmakon = Heilmittel], psychotrope Substanzen, E psychotropics, Gruppe chemisch unterschiedlicher Substanzen, die fördernd oder hemmend in die höhere Nerventätigkeit, d.h. in psychische und intellektuelle Prozesse beim Menschen eingreifen. Psychopharmaka werden zur Behandlung von psychischen Störungen und Psychosen (auch zu deren experimenteller Erforschung) eingesetzt. Sie wirken auf die Informationsverarbeitung, -assoziation und -speicherung, Stimmungslage, das Affekt- und Sozialverhalten und dergleichen ein. Die einzelnen Wirkungsqualitäten sind in vielen Fällen nicht scharf zu trennen. Eine übliche Einteilung erfolgt in Neuroleptika, Tranquilizer und Antidepressiva ( siehe Tab. ). Neuroleptika und Tranquilizer werden bisweilen unter dem Begriff Psycholeptika zusammengefaßt. Ihnen gegenübergestellt werden die Psychoanaleptika (Psychotonika). Zu den Psychoanaleptika werden neben den Antidepressiva z.B. auch die Weckamine gerechnet. – Neuroleptika (Antipsychotika) setzen den zentralnervösen Grundtonus herab, ohne daß die Wahrnehmungsfähigkeit wesentlich beeinträchtigt oder eine hypnotische Wirkung entfaltet wird. Auf diese Weise können Aggressivität, Angstgefühle und Erregungszustände unterdrückt oder beseitigt werden. Neuroleptika werden mit Erfolg zur Behandlung echter Psychosen eingesetzt. Als Nebenwirkungen treten mehr oder minder stark ausgeprägt sedierende, blutdrucksenkende und antiemetische Wirkungen auf, von denen letztere therapeutisch genutzt werden. Die wichtigsten Stoffgruppen sind basisch alkylierte Phenothiazine, basische Butyrophenone, Diphenylbutylpiperidine, z.B. Pimozid, und Rauwolfiaalkaloide. – Tranquilizer (Ataraktika, Psychosedativa) wirken schwächer dämpfend auf psychische Prozesse als Neuroleptika und werden in breitem Umfang bei nichtpsychotischen Erregungs-, Angst- und Spannungszuständen und dadurch bedingten Schlafstörungen eingesetzt. Die wichtigsten Stoffklassen sind Benzodiazepine, basisch alkylierte Diphenylmethanderivate und Carbamidsäureester mehrwertiger Alkohole, z.B. Meprobamat. – Antidepressiva bewirken eine Hebung der Stimmungslage und z.T. eine Antriebsförderung. Man unterscheidet zwischen Thymoleptika und Thymeretika. Thymoleptika bewirken eine Aufhebung bzw. Abschwächung einer depressiven Stimmungslage, zeigen aber bei normaler Stimmungslage kaum eine Wirkung. Dagegen führen Thymeretika auch bei ausgeglichener Stimmungslage zu einer psychischen Stimulierung und Antriebssteigerung. Als Thymoleptika werden vor allem basisch alkylierte Dibenzodihydroazepine und basisch alkylierte Dibenzodihydrocycloheptadiene eingesetzt. Thymeretika bewirken eine Hemmung der Monoamin-Oxidase. Dadurch wird der Abbau der Monoamine u.a. im Gehirn gehemmt. – Nicht als Arzneimittel verwendet werden die Psychodysleptika (Halluzinogene). Sie rufen bei psychisch normaler Ausgangslage Psychosen hervor. Die bekanntesten Substanzen sind Lysergsäurediethylamid, Meskalin und Psilocybin ( siehe Zusatzinfo ). Drogen, Drogenabhängigkeit, Rauschgifte, Sucht.

Psychopharmaka

IPsychopharmaka i.w.S.
1. Hypnotika ("Schlafmittel")
2. Sedativa ("Beruhigungsmittel")
3. Antiepileptika (Mittel zur Epilepsie-Therapie)
4. Psychotonika ("Anregungsmittel")
II. Psychopharmaka i.e.S.,
1. Neuroleptika (hypnotikafreie Beruhigungsmittel mit antipsychotisch-antischizophrener Wirkung)
2. Tranquilizer (hypnotikafreie Beruhigungsmittel ohne antipsychotisch-antischizophrene Wirkung)
3. Antidepressiva (Mittel mit antidepressiver Wirkung)
a) Thymoleptika (vorwiegend stimmungsaufhellende Antidepressiva)
b) Thymeretika (vorwiegend hemmungslösende Antidepressiva)
III. Psychopharmaka mit psychotomimetischer Wirkung
Psychodysleptika (Halluzinogene, Psycholytika: Mittel zur Erzeugung experimenteller Psychosen; auch zur Unterstützung psychotherapeutischer Behandlungen eingesetzt)

Psychopharmaka

An Radnetzspinnen wurde in den 1950er Jahren systematisch die Wirkung verschiedener psychotroper Substanzen (Lysergsäurediethylamid, Coffein, Meskalin u.a.) auf den Radnetzbau untersucht. Häufig wurden die Netze nach Drogengabe unregelmäßig; je nach Wirkstoff traten spezifische Veränderungen (Größe, Winkel, Zahl und Anordnung der Speichen usw.) im Netzbau auf.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos