Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Syphilis

Syphilis w [benannt nach dem Hirten Syphilus (= Schweinefreund) in dem Lehrgedicht "Syphilis sive morbus Gallicus" von G. Fracastoro di Verona (1478-1553)], Lues, Lues venerea, harter Schanker, Lustseuche, E syphilis, weltweit verbreitete, chronische Infektionskrankheit, die durch den Erreger Treponema pallidum verursacht wird (entdeckt durch Schaldin und Hoffmann 1905). Die Übertragung erfolgt in 90% der Fälle durch Geschlechtsverkehr, die Syphilis unterliegt dem Gesetz zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten. Besonders die gefürchteten späten Stadien sind heute selten. Man trennt die erworbene (Lues aquisita) von der angeborenen Syphilis (Lues connata) ab ( siehe Zusatzinfo ). Ferner wird ein Früh- (Primär- und Sekundärstadium) und ein Spätstadium (Tertiär- und Quartärstadium) unterschieden. – Das Primärstadium manifestiert sich ca. 3 Wochen nach Infektion durch ein hartes Geschwür (Schanker) zumeist am Genitale und wird ca. 8 Wochen nach Infektion von allgemeiner Lymphknotenschwellung gefolgt. Das Sekundärstadium entwickelt sich meist 8 bis 12 Wochen nach Infektion und ist durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Hauterscheinungen gekennzeichnet, wie z.B. unscharf begrenzte depigmentierte Flecken, Haarausfall, ringförmig bläulich verfärbte Hautblüten, Papeln usw. In 1% der Fälle tritt eine frühluetische Meningitis auf (Meningitis). Nach zunächst spontaner Rückbildung (Lues latens) kommt es nach ca. 2 bis 5 oder mehr Jahren bei einem Teil der Patienten zum Tertiärstadium, das durch derbe braune Knoten in der Haut mit aufbrechenden Geschwüren (Gummen) gekennzeichnet ist, besonders an Gaumen, Oberlippe und Nase. Bei Befall der inneren Organe erfolgt Gummenbildung in den Organen, am häufigsten in der Aorta, aber auch im Zentralnervensystem (ZNS). – 5-10 Prozent aller unbehandelter Infizierter entwickeln im Spätstadium mit einer Latenz von 5-20 Jahren verschiedene Manifestationen im ZNS (Neurosyphilis); diese wurden früher wegen der langen Latenz als Quartärstadium klassifiziert, werden heute aber i.d.R. dem Tertiärstadium subsumiert: man unterscheidet die meningovaskuläre Syphilis (basale Meningitis, Hirnischämie, chronische Meningoencephalitis), die progressive Paralyse (Persönlichkeitsveränderung, Demenz, psychotische Symptome), die Tabes dorsalis (Rückenmarksschwindsucht; Verlust der Tiefensensibilität mit Ataxie und destruierender Arthropathie, Reflexverlust) und die gummöse Neurosyphilis (Gummata im ZNS bzw. Rückenmark). Selten ist die spinale Syphilis unter dem Bild der Myelitis oder einer degenerativen Systemerkrankung. Pupillenstörungen sind häufig. – Der Nachweis erfolgt durch direkten Erregernachweis mittels Dunkelfeldmikroskopie, durch serologische Komplementbindungsreaktionen und Antikörpertests und andere. Die Therapie der Syphilis erfolgt mit Penicillin.

Syphilis

Die Syphilis kann intrauterin ab dem 5. Schwangerschaftsmonat übertragen werden und so zur fetalen Syphilis führen, die den Körper des Kindes mit Spirochäten in fast allen Organen überschwemmt und so im 7.-8. Monat zur Totgeburt führt. Lebendgeborene haben eine angeborene Syphilis (Syphilis congenita, Syphilis connata), die in zwei Varianten in Erscheinung tritt: 1) Manifestation im Neugeborenenalter (Syphilis connata praecox) mit möglichen Veränderungen an Haut- und Schleimhaut, Knochen, inneren Organen und ZNS, selten auch Meningoencephalitis. 2) Die Lues connata tarda manifestiert sich im Schulkindalter, u.a. mit Labyrinthtaubheit und Chorioretinitis. Selten ist eine juvenile Manifestation als Neurosyphilis.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte