Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Verhaltensgenetik

Verhaltensgenetik w, E behavioural genetics,ethogenetics, Teilgebiet der Ethologie, das sich mit den genetischen Grundlagen des Verhaltens beschäftigt und Methoden und Erkenntnisse der Genetik auf die Erforschung von Verhalten anwendet. Wenn auch davon auszugehen ist, daß selbst einfachste Verhaltensweisen polygenetischen Ursprungs sind und zusätzlich epigenetische Faktoren zur Entstehung von Verhaltensweisen beitragen, sind diese Anteile dennoch in gleicher Weise vererbbar wie andere morphologische und funktionelle Eigenschaften der Tiere und des Menschen und folgen daher den gleichen Vererbungsregeln. Dies wird durch Experimente belegt, in denen mit Methoden klassischer Kreuzungszüchtung und künstlicher Selektion (Zuchtwahl) bestimmte Verhaltenseigenschaften "herausgezüchtet" werden können, wie z.B. höhere Lernleistungen, stärkere Aggressivitätsbereitschaft u.a. Schließlich sind bestimmte Verhaltenscharakteristika und Leistungen die Ziele bei der Züchtung von Nutztieren (z.B. Sport- und Nutzpferde, Hunde für verschiedenste Zwecke). In der experimentellen Verhaltensgenetik werden großenteils die gleichen Versuchstierarten verwendet wie auch in der allgemeinen Genetik: Drosophila melanogaster (Taufliege), Caenorhabditis elegans (Nematode) sowie Mäuse und Ratten. Während Drosophila und Caenorhabditis wegen des relativ "einfach" gebauten Erbgutes und der relativ schnellen Generationenfolge zur Klärung grundsätzlicher Fragen benutzt werden, spielen bei der Verwendung von Labornagern inzwischen auch Untersuchungen eine Rolle, bei denen der Einfluß bzw. die Bedeutung einzelner Gene bei bestimmten Verhaltensstörungen analysiert werden soll (z.B. mit Hilfe von transgenen Mäusen). Entsprechend bestehen enge Verbindungen zwischen Verhaltensgenetik und Neurogenetik, zumal das Verhalten weitestgehend der Steuerung und Regelung durch Nervensysteme unterliegt. – Die Verhaltensgenetik spielt auch in der Humangenetik eine Rolle, z.B. wenn es um die Vererbung von besonderen Begabungen oder auch Intelligenzleistungen geht ( siehe Zusatzinfo ). Nicht zuletzt kann die Verhaltensgenetik zur Aufklärung der Ursachen von psychopathologischen Prozessen beitragen, da ein gewisser Anteil genetischer Disposition den Ausbruch bestimmter psychiatrischer Krankheiten mitzubestimmen scheint (Ethopathie, Psychiatrie).

Lit.: Borkenau, P.: Anlage und Umwelt: Eine Einführung in die Verhaltensgenetik. Göttingen, 1993. Plomin, R., DeFries, J.C., McClearn, G.E. & Rutter, M.: Behavioral Genetics. New York. 1997.

Verhaltensgenetik

Man kann zwei Hauptrichtungen unterscheiden: quantitativ-genetische, und molekulargenetische Ansätze.
Die quantitative Verhaltensgenetik untersucht den Einfluß von genetischen Faktoren und Umweltfaktoren auf individuelle Unterschiede in Verhaltensmerkmalen. So kann dieselbe Umwelt in unterschiedlichen Genotypen ganz unterschiedliche Verhaltensweisen hervorbringen. Tatsächlich kann man auch feststellen, daß bestimmte Genotypen dazu neigen, sich in ganz bestimmten Umweltmilieus aufzuhalten, und so diese wiederum mit ihrem spezifischen Verhalten beeinflussen. Man spricht hier von Interaktionen und Covariationen zwischen den (genetischen) Anlagen und der Umwelt.
Die molekulare Verhaltensgenetik versucht, spezifische Gene zu identifizieren, die Verhaltensunterschiede beeinflussen. Hier werden z.B. Merkmale untersucht, die in Familien überdurchschnittlich gehäuft gemeinsam auftreten, was darauf hindeutet, daß die entsprechenden Gene nahe beieinander auf demselben Chromosom liegen. Man muß jedoch mit der Identifizierung bestimmter Gene und deren Einfluß auf Verhaltensweisen vorsichtig sein: Z.B. wurde 1998 von einer Verknüpfung zwischen dem DNA-Marker IGF2R und dem Intelligenzquotienten berichtet. Bei zwei hochintelligenten Probandengruppen trat ein spezifisches Allel dieses Gens etwa doppelt so häufig auf wie bei einer Kontrollgruppe durchschnittlich intelligenter Personen. Damit wurde aber keinesfalls ein ausschlaggebendes Intelligenzgen identifiziert, denn IGF2R erklärte in dieser Studie nur etwa 1,5% der IQ-Varianz.
Ein großer Teil der verhaltensgenetischen Forschung am Menschen gilt psychischen Störungen. Insbesondere Schizophrenie und kindlicher Autismus erwiesen sich als stark genetisch beeinflußt: Während das Risiko, im Laufe des Lebens an Schizophrenie zu erkranken, in der Gesamtbevölkerung bei ca. 1% liegt, betragen die Konkordanzraten bei zweieiigen Zwillingen 15% und bei eineiigen Zwillingen 50%, d.h., wenn ein eineiiger Zwilling an Schizophrenie erkrankt, beträgt das Risiko einer Erkrankung des Zwillingsgeschwisters ca. 50%. Multivariante genetische Analysen erforschen die Ursachen von Comorbiditäten (erhöhte Wahrscheinlichkeit einer weiteren psychischen Störung bei bereits psychisch Kranken), indem sie Kreuzkonkordanzen bei Verwandten analysieren. Einschlägige Studien zeigen, daß Ängstlichkeit und unipolare Depression eine gemeinsame genetische Quelle haben, während dies für Schizophrenie und bipolare Depression nicht gilt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte