Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Viruskrankheiten

Viruskrankheiten [von latein. virus = Schleim, Gift], E viral diseases, Erkrankungen, die durch in den Organismus eingedrungene Viren hervorgerufen werden. Virusinfektionen (Virosen) des Zentralnervensystems äußern sich als Hirnhaut- und Gehirnentzündung (Meningitis, Encephalitis), oft liegt gleichzeitig eine Entzündung des Rückenmarks, also eine Encephalomyelitis, vor. Viren gelangen meist auf dem Blutweg (hämatogen), entlang der peripheren Nerven und Nervenwurzeln oder auch entlang des Olfactorius und des olfaktorischen Trakts in das Zentralnervensystem. Die Viren rufen eine immunologisch vermittelte Verletzung der Kapillarwände hervor, die eine Überwindung der Blut-Liquor-Schranke im Adergeflecht in den Hirnventrikeln oder der Blut-Hirn-Schranke in kleinsten Kapillaren ermöglicht. Im Gehirn breiten sich die Viren in den Nervenzellen bzw. in den sie umgebenden Gliazellen aus. Die Aggressivität und Vulnerabilität ist vom jeweiligen Virus und der Immunitätslage des Betroffenen abhängig. Die Zellschädigung erfolgt durch den direkten Virusbefall, durch Zerfallsprodukte der Viren oder auf Grund immunologischer Reaktionen des Befallenen (parainfektiös). Die ätiologische Diagnose ist oft schwierig: verschiedene Erreger können ganz ähnliche neurologische Symptomatiken hervorrufen, andererseits kann derselbe Erreger zu einem breiten Spektrum von Krankheitsverläufen führen, die dem Bild einer Meningitis, Encephalitis oder Meningomyelitis entsprechen ( siehe Zusatzinfo ). Die Möglichkeiten für eine gezielte antivirale Chemotherapie sind zur Zeit noch begrenzt. Verhütung (Prophylaxe) und Bekämpfung von Viruskrankheiten ist bei einer Reihe von Virusinfektionen von Mensch und Tier durch die Anwendung von Impfstoffen zur aktiven oder passiven Immunisierung möglich. – Für einige neurotrope Viren ist eine Viruslatenz bzw. -persistenz charakteristisch: sie bleiben nach der ursprünglichen Infektion inaktiv erhalten, z.B. Varicella-Zoster-Viren im Trigeminusganglion und in den Hinterwurzelganglien, Herpes simplex-Viren Typ I ebenfalls im Trigeminusganglion, bis sie unter dem Einfluß noch nicht bekannter Stimuli zu weiteren Erkrankungen führen. – Die akute virale lymphocytäre Meningitis, die häufigste entzündliche Krankheit des Nervensystems, wird durch eine Reihe von Viren hervorgerufen (z.B. Echo-, Coxsackie-, Polio-, Zoster-, Arbo- und Adenoviren). Die wichtigsten Viren, die eine akute Encephalitis hervorrufen, sind Enteroviren (Echo-, Coxsackie-, Polioviren), Paramyxoviren (Mumps-, Masern-, Parainfluenzaviren), das Virus der lymphocytären Choriomeningitis, die Gruppe der Arboviren (Frühsommer-Meningoencephalitis) und die Gruppe der Herpesviren (einschließlich des Varicella-Zoster-Virus). Eine Encephalomyelitis kann auch para- bzw. postinfektiös als immunologische Reaktion auf eine virale Allgemeinkrankheit, z.B. Masern, Windpocken, Influenza oder Röteln, oder nach einer Schutzimpfung (Pocken, Tollwut, FSME) auftreten. Weitere charakteristische Virusinfektionen mit direkten oder opportunistischen ZNS-Manifestationen sind die Poliomyelitis und die HIV-Infektion (etwa die Hälfte der an HIV erkrankten Patienten entwickelt neurologische Auffälligkeiten; AIDS). Unter dem Begriff Slow-Virus-Infektionen (Slow-Viren) faßt man eine Gruppe von chronischen, langsam verlaufenden, meist tödlichen Erkrankungen zusammen, die erst nach monate- bis jahrelanger Inkubationszeit auftreten. Hierzu gehören Krankheiten, die als Folge einer Infektion mit dem Jc-Virus (ein Papovavirus), dem Masernvirus oder dem Rötelnvirus entstehen. Bis vor wenigen Jahren wurden auch die Prion-Krankheiten, z.B. die Creutzfeld-Jakob-Krankheit, für Slow-Virus-Erkrankungen gehalten. Virusencephalitis, Virusmeningitis.

S.K.

Viruskrankheiten

Die Diagnose von Viruskrankheiten (Virusdiagnostik) erfolgt entweder 1) direkt durch Nachweis von Virus oder Virusantigen im Untersuchungsmaterial (Faeces, Cerebrospinalflüssigkeit, Abstriche, Biopsiematerial, u.a.) oder nach Virusvermehrung (in Zellkulturen, Organkulturen, Hühnerembryonen, Versuchstieren) oder 2) indirekt durch Nachweis der gegen ein Virus gerichteten Antikörper im Serum oder 3) durch histologische Untersuchung des infizierten Gewebes.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnerinhalte