Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Zelle

Zelle w [von latein. cella = Behältnis], Cellula, E cell, kleinste lebens- und vermehrungsfähige Einheit von Organismen mit einem mittleren Durchmesser von ca. 0,1-0,01 mm; Nervenzellen können jedoch bis über 1 m lang werden. Sogenannte Lebenskriterien zeichnen die Zelle als kleinste Einheit des Lebendigen aus: 1) ein oder mehrere, die Struktur, Funktion und Selbstreproduktion der Zelle gewährleistende Informationsmoleküle, allgemein als Genom bezeichnet (Gen). In allen heute lebenden Organismen übernimmt Doppelstrang-DNA diese Aufgabe (Desoxyribonucleinsäuren). Die Gesamtheit der zum (Über)leben der Zelle benötigten Proteine entsteht ausgehend von dieser genetischen Information durch die Vorgänge der Transkription und Translation. 2) Stoffwechsel: Nur im Zustand eines Fließgleichgewichts kann die Zelle dem thermodynamischen Gleichgewicht (d.h. dem Tod) entgehen, was die ständige Zufuhr von freier Enthalpie erfordert. Energiefreisetzender Stoffabbau (Katabolismus) oder die Energiegewinnung durch Lichtabsorption ermöglichen die energieverbrauchenden anabolischen Reaktionen. In allen Zellen sind hierfür die gleichen energiereichen Metaboliten zwischengeschaltet (z.B. Adenosintriphosphat). 3) Als Barriere zur Außenwelt umgibt jede Zelle eine Plasma-Membran, durch die hindurch ein kontrollierter Stoffaustausch stattfinden kann. 4) Die Zelle kann Reize in Form chemischer und physikalischer Signale von außen über spezifische Rezeptoren empfangen und auf sie reagieren (Signaltransduktion). Manchmal wird auch Motilität als eine grundlegende Eigenschaft der Zelle genannt. – Man kann 2 Grundformen der Zellorganisation im gesamten Organismenbereich klar unterscheiden: Eucyten, die Zellen der Eukaryoten, zeichnen sich durch den Besitz eines Zellkerns aus, während den Protocyten, den Zellen der Prokaryoten, ein solcher stets fehlt. Alle Protocyten sind relativ einheitlich organisiert; sie umfassen die beiden Organismenreiche der Archae- und Eubakterien. Meist umschließt die Plasmamembran nur ein einziges cytoplasmatisches Kompartiment. In einer besonderen Region des Cytoplasmas befindet sich die DNA. Eucyten, die mit dem Zellkern als genetisches Steuerzentrum ein eigenes Organell als DNA-Speicher besitzen, sind sehr viel komplexer aufgebaut, was sich auf strukturellem Niveau in einer ausgeprägten internen Gliederung des Protoplasten durch Membranen in zahlreiche Reaktionsräume oder Kompartimente äußert ( siehe Abb. ). Hinzu kommt der Besitz semiautonomer Organelle (Mitochondrien). Schließlich führte bei den Eukaryoten die Evolution von Einzelzellen zu großen vielzelligen Organismen. Eine Folge der Vielzelligkeit sind die Differenzierung der Zellen zu unterschiedlichen Funktionen, ihre Anordnung in Geweben und Organen und ihre Kooperation im Gesamtorganismus. Die unterschiedlich differenzierten Zellen haben in einem vielzelligen Organismus keine einheitliche Lebensdauer. Während z.B. Nervenzellen oder Skelettmuskelzellen so lange wie der Organismus selbst leben können, werden andere Zellen abgebaut und durch Teilung von Stammzellen bzw. dedifferenzierten Zellen ersetzt (z.B. Blutzellen, Epithelzellen). Nur die Zellen der Keimbahn behalten in einem höheren Organismus die Fähigkeit, nach Meiose und Syngamie wieder einen neuen Organismus entstehen zu lassen. Für alle übrigen Zellen ist der physiologische Tod unvermeidlich (Altern).

Lit.: Alberts, B., Bray, D., Lewis, J.: Molekularbiologie der Zelle. Weinheim 1995. Darnell, J., Lodish, H., Baltimore, D.: Molekulare Zellbiologie. Berlin 1996. Ude, J., Koch, M.: Die Zelle. Atlas der Ultrastruktur. Heidelberg 1994.



Zelle

Allgemeine Struktur einer tierischen Zelle mit Zellkompartimentierung

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos