Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Amblyopie

Amblyopie, Schwachsichtigkeit, eine Sehminderung des Auges, die mit dem Ophthalmoskop nicht zu erkennen ist. Eine A. ist hochgradig, wenn die Sehschärfe kleiner als 0,1 ist. Eine mittelgradige A. liegt bei Sehschärfen zwischen 0,1 und 0,3 vor. Bei Sehschärfen von mehr als 0,3 spricht man von einer leichten oder relativen A. Eine A. ist auf Entwicklungsstörungen in der Sehrinde zurückzuführen. Drei Ursachen werden für die Entstehung einer A. angeführt:

a) Eine Deprivation kann zu einer A. führen (Amblyopia ex anopsia). Diese Variante der A. tritt auf, wenn durch Verlegung der Sehachse eines Auges in einer frühen Phase der visuellen Entwicklung dieses Auges die Entwicklung der Sehschärfe nicht möglich war. Zu den Ursachen der Deprivationsamblyopie werden angeborene Linsentrübungen, herabhängende Oberlider (Ptosis), ein einseitiger Augenverband oder die einseitige Gabe von Augenarzneimitteln gezählt.

b) Refraktionsanomalien können zu einer Amblyopia ex anisometropia führen. Eine unkorrigierte Anisometropie bedeutet eine unterschiedliche Reizsituation für beide Augen. Das Auge mit der größeren Ametropie erfährt ein schlechteres Netzhautbild, weshalb dieses Auge in seiner Entwicklung zurückbleibt. Ein besonderes Amblyopierisiko bergen höhere Hyperopien. Eine Hyperopie von mehr als 3,5 dpt am Ende des ersten Lebensjahres gibt Anlaß zu einem Risiko von rund 50%.

c) Eine meridionale A. kann auftreten, wenn ein Astigmatismus erst nach dem 6. Lebensjahr korrigiert wird. Sie äußert sich darin, daß in zueinander senkrecht stehenden Hauptschnitten Sehschärfeunterschiede von mehreren Visusstufungen bestehen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte