Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Astrograph

Astrograph, Linsenfernrohr (Fernrohr) für photographische Himmelsaufnahmen. Als A. in erweitertem Sinne bezeichnet man jedes photographisch benutzte Linsenfernrohr, im engeren Sprachgebrauch versteht man darunter ein Fernrohr mit einem Spezialobjektiv größerer Lichtstärke (Öffnungsverhältnis etwa 1:6 bis 1:4), das für ein größeres Bildfeld (Winkelausdehnung größer als 5°) einen guten Korrektionszustand aufweist. Als Astrographenobjektive finden Triplets (nach H. D. Taylor), Vierlinser (nach F. E. Ross, A. Sonnefeld) und Fünflinser Anwendung. An die Objektive werden je nach Aufgabe hohe Anforderungen in bezug auf Verzeichnungs- und Komafreiheit gestellt. Letztere ist z.B. wichtig bei photometrischen Untersuchungen, da bei unrunden und unsymmetrischen Sternbildern keine hohe Photometriergenauigkeit erzielt werden kann. Die Abb. zeigt einen der bekannten Astrovierlinser nach Sonnefeld mit 400 mm freier Öffnung und 2 m Brennweite (Öffnungsverhältnis 1:5). Dieses Objektiv ist aus dem Triplet durch Aufspaltung der ersten Linse hervorgegangen. Die letzte Linsenfläche ist asphärisch deformiert, wodurch eine sehr vollkommene Beseitigung der sphärischen Zonenfehler erreicht wird. Die Größe des scharf ausgezeichneten Bildfeldes beträgt etwa 15°, die Verzeichnung in diesem Bildfelde nur etwa 0,02%. Bei den Fünflinsern wird in den äußeren Teilen des Bildfeldes eine noch bessere Korrektur der Koma erreicht.

Bei Astrographenobjektiven wird die chromatische Korrektion der spektralen Empfindlichkeit der photographischen Schicht angepaßt. Man läßt z.B. die Schnittweiten für die Wellenlängen 385 und 460 nm zusammenfallen. Die chromatische Differenz der sphärischen Aberration ist bei Vierlinsern gegenüber Dreilinsern erheblich geringer. Für visuelle Einstellungen sind Astrographenobjektive nicht brauchbar. Die genaue Fokussierung muß deshalb durch Kontrollaufnahmen erfolgen.



Astrograph: Astrovierlinser nach Sonnefeld (Objektseite links)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte