Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Augenabstandsmesser

Augenabstandsmesser, Gerät zum parallaxenfreien Messen des Abstandes der Pupillenmitten eines Augenpaars in Parallelstellung der Augenachsen zum Zwecke der Brillenzentrierung (Brillenanpassung). Der Pupillenabstand wird in grober Annäherung dem Augendrehpunktsabstand gleichgesetzt, welcher meßtechnisch nicht zugänglich ist.

PD-Maßstäbe (PD Abk. für Pupillendistanz) sind die einfachsten A. Bei der Anwendung ist darauf zu achten, daß man den Stab so dicht wie möglich an das Auge hält und mit dem rechten Untersuchungsauge das linke Patientenauge beobachtet und umgekehrt (Reduzierung der Parallaxe).

Der optische A. ist ein telezentrisches System (Abb.), das dem Patienten einen Fixierpunkt bietet, wodurch die Parallelstellung der Gesichtslinien begünstigt wird. Komfortablere A. erlauben verstellbare Fixierpunktsweiten und besitzen Umstellmöglichkeiten für monokulare und binokulare Fixation sowie eine digitale Meßwertanzeige.

Elektronische A. zeichnen mit Hilfe einer Videokamera den Pupillenabstand aus einer großen Entfernung auf und ermöglichen die Erfassung und Weiterverarbeitung der Meßwerte im PC. Auch in automatischen Augenrefraktometern wird der Abstand der Pupillenmitten (Pupillenreflexe) automatisch ermittelt.



Augenabstandsmesser: Augenabstandsmesser mit telezentrischem Strahlengang. L1 Kollimatorlinse, die nur teilweise als L1R und L1L vorhanden ist; N Nasenauflage, SL und SR Skalen links und rechts, L2 Okularlinse, BL Okularblende,

und F' Brennpunkte.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte