Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Binokularsehen

Binokularsehen, Oberbegriff für alle Arten des Simultansehens. Zu unterscheiden sind drei Stufen des B. Diese sind in aufsteigender Qualität: B. ohne Fusion, B. mit Fusion (binokulares Einfachsehen) und B. mit Stereopsis. Das B. ohne Fusion besteht in gleichzeitiger Wahrnehmung von Bildeindrücken beider Augen. B. mit Fusion geht mit Verschmelzung gleichartiger Bilder beider Augen zu einem gemeinsamen Bild einher. B. mit Stereopsis liegt ein binokularer Seheindruck mit räumlicher Tiefe zugrunde. Die Charakteristika eines normalen B. sind normale Korrespondenz und Fusion mit Stereopsis für alle Blickrichtungen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne.

Durch die zerebrale (im Gehirn erfolgende) Verarbeitung der Netzhautbilder des rechten und des linken Auges entsteht ein gemeinsamer Seheindruck von höherer Qualität (z.B. gegenseitige Kompensation von Verzeichnungen und Farbsäumen) sowie von höherem Informationsgehalt (höhere Sehschärfe und stereoskopisches Sehen) als bei einäugigem Sehen. Voraussetzungen für normales B. sind: beiderseits annähernd volle Sehschärfe, gleicher Refraktionszustand bzw. Vollkorrektion der Fehlsichtigkeit, keine Bildgrößenunterschiede (Aniseikonie), annähernder Parallelstand beider Augen beim Blick in die Ferne und normale Korrespondenz, Koordination der Augenbewegungen, Koordination von Akkommodation und Konvergenz sowie normale Funktion der zugehörigen Nervenbahnen und Nervenzentren.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte