Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Blindheit

Blindheit, Amaurose, Anopsie, Gruppe der Sehschädigungen mit einem völligen Ausfall des Sehvermögens oder mit einem praktisch nicht verwertbaren Sehrest.

Es werden drei Stufen der B. unterschieden:

Stufe I: hochgradige Sehschwäche mit 1/25 der normalen Sehschärfe.

Stufe II: praktisch Blinde mit 1/50 der normalen Sehschärfe,

Stufe III: Blinde mit 1/200 der normalen Sehschärfe oder weniger.

Zum Entziffern gewöhnlicher Schrift (Schwarzschrift im Unterschied zur Blindenschrift) ist eine Sehschärfe von mehr als 1/25 erforderlich. Daher gelten Schüler mit einer Sehschärfe von weniger als 1/25 als Blinde und sind in Blindenschulen nach blindenpädagogischen Grundsätzen zu erziehen.

Heute gibt es schätzungsweise 40 Millionen Blinde auf der Erde. Die auf die Bevölkerungszahl bezogene Zahl der Blinden ist weitgehend vom Stand der sozialen Verhältnisse und der medizinischen Versorgung abhängig. Als Ursache der B. stehen in den unterentwickelten Ländern Infektionskrankheiten, parasitäre Erkrankungen und Ernährungsschäden mit Vitamin-A-Mangel an erster Stelle. Dort ist die Zahl der Jugendblinden sehr hoch, die Zahl der Altersblinden wegen der geringeren Lebenserwartung hingegen relativ gering. In den hochentwickelten Ländern findet man eine kleine Quote der Jugendblindheit, während die Zahl der Altersblinden infolge der höheren Lebenserwartung relativ groß ist. Bei uns entfällt der größte Anteil der Erblindungsursachen auf pränatale (vorgeburtliche) Einflüsse, gefolgt von allgemeinen Erkrankungen, Infektionen, Verletzungen, Verätzungen und Vergiftungen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte