Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Dispersion der optischen Achsen

Dispersion der optischen Achsen, die Abhängigkeit der Lage der optischen Achsen, d.h. der Binormalen (Kristalloptik), von der Lichtwellenlänge λ bei zweiachsigen Kristallen, zurückzuführen auf die Dispersion der drei Hauptbrechungsindizes. Je nach den Symmetrieeigenschaften der zweiachsigen Kristalle können sich der Winkel zwischen den Binormalen und die Ebene der Binormalen mit λ ändern. Damit ändern sich die Interferenzen in Kristallen im konoskopischen Strahlengange, z.B. senkrecht zur Bisektrix.

In der Abb. stellen die ausgezogenen hyperbelförmigen Kurven die Hauptisogyren der Interferenzfigur für eine erste Wellenlänge und die gestrichelten Hyperbeln die Hauptisogyren für eine zweite Wellenlänge dar. Die entsprechenden ausgezogenen oder gestrichelten geraden Linien sind die Spuren der Binormalenebene. Die Binormalen sind durch ausgefüllte Punkte, die 1. Bisektrix durch einen kleinen Kreis markiert. Ausgezogene Geraden bedeuten zugleich die Spur der senkrecht zur Zeichenebene stehenden Symmetrieebene, und die Pfeile geben die Richtungen zweizähliger Symmetrieachsen an. Folgende Fälle sind möglich: 1) Bei den rhombischen Kristallen sind die Richtungen der optischen Symmetrieachsen unabhängig von der Wellenlänge. Jedoch ist der Achsenwinkel unterschiedlich. In diesem Falle spricht man von symmetrischer Dispersion. 2) Bei den monoklinen Kristallen unterscheidet man die geneigte Dispersion, bei der die Binormalenebene mit der Symmetrieebene zusammenfällt, die gekreuzte Dispersion, bei der die zweizählige Symmetrieachse mit der 1. Bisektrix zusammenfällt und die horizontale Dispersion, bei der die zweizählige Symmetrieachse senkrecht auf der 1. Bisektrix in der Binormalenebene steht. 3) Bei den triklinen Kristallen sind die Lagen der Binormalen für verschiedene Wellenlängen durch kein Symmetrieelement festgelegt (asymmetrische Dispersion).



Dispersion der optischen Achsen: 1) symmetrische, 2) geneigte, 3) gekreuzte, 4) horizontale, 5) asymmetrische Dispersion.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte