Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Infrarotmikroskopie

Infrarotmikroskopie, IR-Mikroskopie, ein Verfahren der Mikroskopie, bei dem die zu untersuchenden Objekte mit infraroter Strahlung abgebildet werden. Da die zur Abbildung verwendete Wellenlänge größer als im sichtbaren Spektralbereich ist, wird das Auflösungsvermögen (mikroskopische Abbildung) verringert. Die I. ist jedoch von großem Nutzen bei der Untersuchung von Oberflächen, die im Sichtbaren nicht oder nur wenig reflektieren, oder von Objekten, die hier undurchsichtig sind. Das Wellenlängengebiet bekannter Infrarotmikroskope, die zur Abbildung strukturierter Objekte dienen, wird durch die spektrale Empfindlichkeit der Detektoren begrenzt. Photographische Schichten werden dank besonderer Sensibilisatoren für das nahe IR empfindlich. Mit Festkörperbildwandlern erfaßt man noch längerwellige Strahlung.

Von großer Bedeutung ist die Mikrospektroskopie in diesem Spektralbereiche, weil die Ausmessung der charakteristischen IR-Absorptionsbanden die chemische Analyse geringster Mengen komplexer organischer Substanzen ermöglicht.

Als Lichtquelle werden, wie auch im Sichtbaren, Glühlampen, Kohlebogenlampen, Xenon-Höchstdrucklampen u.a. verwendet. Im nahen IR sind Fluoritobjektive und Apochromate noch brauchbar, jedoch verschlechtert sich mit größer werdender Entfernung vom Sichtbaren und zunehmender Apertur rasch die Bildqualität. Man benutzt daher eine zusätzliche Linse, die die Korrektion im IR verbessert. Spiegelobjektive (Mikroskopobjektiv) können auch für ausgedehntere Wellenlängenbereiche benutzt werden, weil sie achromatisch sind. Wegen der größeren Wellenlänge brauchen sie nicht so hoch korrigiert zu sein wie UV-Objektive gleicher Bauart.

Eine besondere Art von IR-Mikroskopen, die die Emission infraroter Strahlung zur Temperaturmessung kleiner Bereiche nutzen, werden als Mikropyrometer bezeichnet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte