Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Interferenzen an dünnen Plättchen

Interferenzen an dünnen Plättchen, Interferenzen, bei denen zwei nahe aneinanderliegende Flächen an der Erzeugung des Gangunterschiedes der interferierenden Strahlen beteiligt sind, z.B. eine Ölhaut auf Wasser, dünne Glimmerkristalle u.a. Sie entstehen im allgemeinen, wenn ein paralleles Lichtbündel auf ein dünnes Blättchen fällt. Es findet dann sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite des Blättchens eine Teilung des Strahls in einen reflektierten und einen durchgehenden Teil statt. Im Auflicht interferieren der an der Vorderseite und der an der Rückseite des Blättchens reflektierte Teilstrahl miteinander, im Durchlicht der direkt hindurchgegangene mit dem im Innern einmal hin- und herreflektierten. Im Tages- oder Lampenlicht sieht das Auge das Interferenzbild in den Interferenzfarben.

Eine besondere Form der I. a. d. B. sind die Herschelschen Streifen. Befindet sich das Blättchen innerhalb eines optisch dichteren Mediums und wird es von Lichtstrahlen unter einem Einfallswinkel getroffen, der wenig kleiner ist als der Grenzwinkel der Totalreflexion, so zeigen sich schön gefärbte Streifen, die sowohl im durchfallenden als auch im auffallenden Licht in Erscheinung treten. Beide sind komplementär zueinander. J. F. W. Herschel beobachtete sie an einer von zwei Glasprismen eingeschlossenen Luftschicht. E. Ketteler (1888) behandelte die Theorie dieser Streifen, er untersuchte ihre Lage zur Grenzlinie und die Abhängigkeit der Streifenbreite und des Streifenabstandes von der Dicke der Luftschicht; diese Interferenzen werden daher auch Herschel-Kettelersche Streifen genannt. Eine weitere Form der I. a. d. B. sind die Anlauf- oder Anlaßfarben, die einen Anhalt für die Höhe der erreichten Temperaturen von erwärmten blanken Stahlteilen geben.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte