Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Kollodiumverfahren

Kollodiumverfahren, älteres photographisches Verfahren, bei dem Kollodium als Bindemittel für das lichtempfindliche Silberhalogenid benutzt wurde.

Beim nassen K. werden Glasplatten mit einer Kollodiumlösung (dickflüssige Lösung von Nitrocellulose in gleichen Teilen Ether und Alkohol), die durch einen Zusatz eines Iodsalzes "iodiert" wurden, begossen. Nach dem durch Verdunsten des Etheranteils erfolgten Erstarren der Begußschicht wird die Platte in einer Silbernitratlösung gebadet; dabei bildet sich Silberiodid. Noch im nassen Zustand (andernfalls sinkt die Empfindlichkeit) wird die Platte belichtet. Die (physikalische) Entwicklung erfolgt in einem Eisensulfatentwickler; dabei wird das noch anhaftende Silbernitrat reduziert, und das Silber wird zum Bildaufbau verwendet. Fixiert wird vornehmlich in KCN-Lösung. Das nasse K. wurde 1851 erstmals vorgestellt, es setzte sich rasch durch und war bis etwa 1880 das wichtigste photographische Verfahren.

Beim trockenen K. werden die nassen Kollodiumplatten einer zusätzlichen Behandlung unterworfen, und zwar werden sie entweder mit einer Tanninlösung (Gerbsäure) übergossen und dann getrocknet, so daß man sog. Tanninplatten erhält, oder sie werden mit einem Eiweißüberzug versehen und getrocknet.

Ähnlich wie später die Silberhalogenid-Gelatine-Emulsionen (photographische Schicht) wurden auch Silberhalogenid-Kollodium-Emulsionen hergestellt, wobei die Platten ebenfalls vor dem Trocknen belichtet wurden.

Das K. hat heute nur noch historisches Interesse.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte