Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Mikrophotometrie

Mikrophotometrie, Verfahren zur photometrischen Messung an mikroskopischen Objekten unter Verwendung eines Mikroskops. Es wird vornehmlich die Extinktion von Objekteinzelheiten bei fester Wellenlänge gemessen (Absorptionsphotometrie), häufig mit dem Ziel der Bestimmung einer Substanzmenge (quantitative Mikrospektralanalyse). Der Reinabsorptionsgrad bzw. der Reintransmissionsgrad wird durch Vergleich der Werte des Strahlungsflusses ermittelt, die sich nach Durchgang des Lichtes zum einen durch das absorbierende Objektdetail und zum anderen durch eine benachbarte absorptionsfreie Objektstelle ergeben. Die Messung des Strahlungsflusses erfolgt vorwiegend lichtelektrisch. Häufig werden Scanning-Verfahren angewendet; z.B. wird das Objekt mittels eines Scanning-Tisches mäanderförmig bewegt, so daß alle Objektpunkte nacheinander an einer ortsfesten Meßstelle vorbeigeführt werden.

Eine andere Form der M. ist die Auflichtmikroskopphotometrie. Hier wird der von der Oberfläche eines mikroskopischen Objektes reflektierte Strahlungsfluß gemessen. Aus dieser Messung, zusammen mit einer Vergleichsmessung an einer Standardprobe mit bekanntem Reflexionsgrad und einer Messung ohne Objekt (zwecks Eliminierung des Streulichtes), wird dann der Reflexionsgrad der Probe bestimmt. Die heutzutage erhältlichen lichtelektrischen Reflexionsmikroskopphotometer sind vorwiegend Einstrahlgeräte. Die genannten drei Messungen werden somit zeitlich getrennt ausgeführt. Ein wichtiges Anwendungsgebiet der Reflexionsphotometrie ist die Erzmikroskopie.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte