Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Nachleuchtmeßgerät

Nachleuchtmeßgerät, mißt die zeitliche Intensitätsabnahme eines Lumineszenzsignals (Lumineszenz). Es wird auch Phosphoroskop, Fluorometer oder Taumeter genannt. Die Silbe "Tau" weist auf den griechischen Buchstaben "τ" hin, der gewöhnlich zur Kennzeichnung der Abklingzeit benutzt wird. Bei dem Becquerel-Phosphoroskop (nach Henri Becquerel, 1852 bis 1908) befindet sich der Phosphor zwischen zwei auf ein und derselben Achse rotierenden Scheiben mit abwechselnd lichtdurchlässigen und -undurchlässigen Sektoren, beim Zylinderphosphoroskop auf einem ruhenden Zylinder, der von einem rotierenden, mit Ein- und Austrittsöffnungen versehenen Zylinder mit gleicher Achse umgeben ist. Bei Benutzung mechanischer Verschlüsse können Abklingzeiten bis 10-4 s, mit Kerr-Zellen bis 10-10 s bestimmt werden. Mit dem Impuls- bzw. Phasenfluorometer mißt man das Intensitäts-Zeit-Verhalten der Fluoreszenz. Bei der Impulsfluorometrie werden unter Einsatz der Lasertechnik die zu untersuchenden Proben mit ultrakurzen Lichtimpulsen (10-13 bis 10-10 s) und hoher Strahlungsdichte erregt. Mit geeigneten Photodetektoren hoher Zeitauflösung ist es dann möglich, Abklingzeiten bis zu 10-12 s zu bestimmen (Ultrakurzzeitspektroskopie). Bei der Phasenfluorometrie wird die Probe mit sinusförmig moduliertem Licht ständig erregt. Man erhält eine ebenfalls sinusförmig modulierte Fluoreszenzstrahlung, die jedoch gegenüber der anregenden Strahlung phasenverschoben ist. Aus der Phasenverschiebung können Abklingzeiten bis 10-11 s ermittelt werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte