Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Nahaufnahme

Nahaufnahme, Makroaufnahme, eine photographische Aufnahme mit einer im Verhältnis zur Objektivbrennweite f' kleinen Objektentfernung bzw. Gegenstandsweite a. Im allgemeinen fallen darunter Aufnahmen mit einem Abbildungsmaßstab |β'|≥1:10. N. mit einem vergrößernden Abbildungsmaßstab |β'|=1:1 bis 25:1 bezeichnet man auch als Lupenaufnahmen (Mikrophotographie). Bei einer N. muß beachtet werden, daß sich bei Verwendung konventioneller Photoobjektive die Bildqualität verschlechtert; denn solche Objektive sind für kurze Objektentfernungen nicht korrigiert. Das betrifft insbesondere Objektive mit einem von 1 wesentlich abweichenden Pupillenabbildungsmaßstab βP. (Letzterer ist der Maßstab, in dem die Eintrittspupille in die Austrittspupille abgebildet wird. Diese Pupillen, die jeweils Blendenbilder darstellen, erkennt man beim Blick von vorn bzw. von hinten in ein photographisches Objektiv.) Zu diesen gehören extreme Teleobjektive (βP<1) und die Weitwinkelobjektive vom Retrofokustyp (βP>1). Bei letzteren kann eine Minderung der Abbildungsqualität infolge Astigmatismus und Bildfeldwölbung sogar bei kleineren Abbildungsmaßstäben als 1:10 eintreten, sofern sie nicht mit einer Floating-lens ausgestattet sind. Grundsätzlich tritt bei allen Photoobjektiven bei Veränderung des Abbildungsmaßstabes Koma auf, deren störender Einfluß nur durch Abblendung beseitigt werden kann. Für N. gibt es spezielle Makroobjektive, die für einen mittleren Abbildungsmaßstab 1:4 oder 1:2 komafrei korrigiert sind und entsprechend bis zum Abbildungsmaßstab 1:2 bzw. 1:1 eingesetzt werden können. Erforderlich ist dazu ein entsprechend großer Objektivhub. Diese Objektive zeigen für die unendlich ferne Abbildung nicht mehr ihre optimale Bildleistung. Damit dieser Effekt nicht zu sehr stört, müssen sowohl Öffnungsverhältnis als auch Feldwinkel eingeschränkt werden.

Hinsichtlich der Abbildungsqualität liegt beim Abbildungsmaßstab 1:1 der ungünstigste Fall vor; denn hierbei wird die Bildweite a' gleich der Gegenstandsweite a. Läßt man den Abbildungsmaßstab darüber hinaus wachsen, wird also a' größer als a, so ist das Objektiv besser in umgekehrter Stellung, der sogenannten Retrostellung (Kameraanlage in Richtung Objekt, Filtereinschraubgewinde in Richtung Bild) zu benutzen.

Bei N. vergrößert sich die Bildweite gegenüber der Einstellung auf Unendlich um den Faktor 1+|β'|, d.h. es wird a'=f'(1+|β'|). Um den gleichen Faktor vergrößert sich die Blendenzahl K, und wirksam wird eine effektive Blendenzahl Keff=K(1+|β'|). Daraus resultiert eine Belichtungsverlängerung um den Faktor v=(1+|β'|)2. Diese Berechnung ist nur erforderlich, wenn der Belichtungswert mit einem Belichtungsmesser durch Ausmessung der Objektleuchtdichte ermittelt wurde. Sie entfällt bei Kameras mit Innenlichtmessung.

Neben dieser Methode lassen sich N. auch unter Verwendung von Vorsatzlinsen herstellen. Da hierbei die Bildweite unverändert bleibt, entfällt eine Belichtungsverlängerung. Bei allen Arten von N. ist zu beachten, daß auf Grund der physikalischen Gesetzmäßigkeiten die Schärfentiefe gering ist.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte