Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: optische Vielkanalanalyse

optische Vielkanalanalyse, eine Meßtechnik des photoelektrischen Nachweises zur Aufnahme von eindimensionalen Intensitätsverteilungen I(x), z.B. von Spektren.

Meßprinzip. Die zu messende Verteilung wird auf den Empfänger des optischen Vielkanalanalysators (OVA) projiziert und jedem Abszissenabschnitt Δx ein Meß- und Verarbeitungskanal zugeordnet. Den einzelnen Elementen Δx (üblich sind 500 bis 1000 Kanäle) entsprechen bei Verwendung einer Bildaufnahmeröhre die senkrecht zur x-Richtung liegenden Fernsehzeilen, beim Photodiodenarray die einzelnen Dioden einer Zeile bzw. die Diodenspalten einer Matrix. Das Signal jedes Kanals wird integriert und über einen Analog/Digital-Wandler einem Speicher zugeführt, wo es bezüglich Untergrund sowie Dunkelstrom und Spektralcharakteristik des Sensors korrigiert und gegebenenfalls über wiederholte Abfragen akkumuliert wird. Meßergebnis der o. V. ist die Anzahl von Zählimpulsen pro Kanal und Abfragezeit, die der Ladungsmenge einer Fernsehzeile oder Matrixspalte bzw. Einzeldiode und damit ihrer Belichtung PMΔt direkt proportional ist (PM bedeutet die Strahlungsleistung, Δt die Abfragezeit). Die Nachweisempfindlichkeit der o. V. entspricht bei Δt=33 ms einigen 103 Photonen pro Zählimpuls bei Messungen ohne, dagegen weniger als 10 Photonen pro Zählimpuls bei Messungen mit Bildverstärker.

Anwendungen. In der Spektroskopie hat die o. V. die klassische Photoplatte völlig abgelöst. Darüber hinaus wird sie in der Laserstrahldiagnostik (Bestimmung von Inensitätsverteilungen im Strahlquerschnitt) und in der Streakmeßtechnik eingesetzt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte