Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Phoropter

Phoropter, Gerät für die subjektive Prüfung der Refraktion des Auges (Abb.). Funktionell entspricht der P. der Refraktionsbrille mit Probiergläsern. Ein P. besteht aus zwei, in je einem Gehäuse befindlichen Paketen hintereinander angeordneter Scheiben (bis zu fünf Stück), die auf ihrem Umfang die zum Ausgleich von Refraktionsfehlern benötigten sphärischen und zylindrischen Prüfgläser sowie Sondermedien (Filter, Blenden, Kreuzzylinderlinsen) enthalten. Der Patient blickt durch Löcher im unteren Teil des Gehäuses, vor welche jeweils eine Prüflinse je Scheibe geschwenkt werden kann. Das Weiterschalten der Prüfgläser kann entweder durch Handräder und Getriebe oder computergesteuert durch Motoren erfolgen. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal bei P. ist die Dicke der Scheibenpakete am Durchblick. Ist diese Dicke groß, kommt es zum Blick durch eine "Röhre" (Schlüssellocheffekt, Gerätemyopie); dadurch kann das Ergebnis der subjektiven Refraktionsbestimmung verfälscht werden. Bei handbedienten P. werden die Brechkräfte der im Durchblick befindlichen Prüfgläser auf Ziffernscheiben, welche durch Schrittschaltwerke gesteuert werden, angezeigt, bei den elektrisch gesteuerten P. werden die Werte digital auf Displays oder Bildschirmen zur Anzeige gebracht. Elektrisch gesteuerte P. bieten die Möglichkeit, in Datenverbundsystemen zu arbeiten und damit den Arbeitsablauf der Refraktionsbestimmung zu rationalisieren. Der Steuercomputer des P. ist dabei mit elektronisch arbeitenden Augenrefraktometern, Scheitelbrechwertmessern, Sehzeichenprojektoren und Patienten/Kunden-Datensystemen gekoppelt, um Refraktionswerte schnell und fehlerlos übernehmen bzw. um Steuerkommandos an Sehzeichenprojektoren und Ergebnisse der subjektiven Refraktionsbestimmung an Datensysteme übermitteln zu können.



Phoropter: Automatischer Phoropter. 1 Durchblicköffnungen, 2 Bedienpult.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte