Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Photokoagulation

Photokoagulation, Verfahren zur Therapie von Netzhauterkrankungen mittels Licht. Die P. stellt eine gezielte Schädigung von Netzhaut und Aderhaut dar. Sie wird eingesetzt zur Behandlung von Netzhautrissen, indem narbige Verklebungen zwischen Netzhaut und Aderhaut durch Koagulation von Proteinen hergestellt werden (s. Farbtafel ). Blutungen (z.B. bei diabetischer Retinopathie) werden durch gezielten Verschluß einzelner Blutgefäße oder durch flächige Koagulation der Netzhaut gestoppt. Im Falle der Laserflächenkoagulation wird die Bildung von Substanzen unterbunden, die die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenesefaktoren) stimulieren. Zur Therapie von Tumoren wird das Gewebe gezielt verbrannt. Die Absorption des zur P. verwendeten Lichtes erfolgt durch das Melanin von Aderhaut und retinalem Pigmentepithel, das Hämoglobin in den Blutgefäßen und das Xanthophyll der Makula.

Als Lichtquellen stehen Xenon-Hochdrucklampen sowie verschiedene Laser zur Verfügung. Mit Xenonlicht (Wellenlänge 350 bis 1600 nm) werden großflächige Brennflecke mit Durchmessern zwischen 0,45 und 1,8 mm auf der Netzhaut erzeugt. Das Xenonlicht wird bevorzugt vom Melanin absorbiert. Das Licht des Argonionenlasers (488 bis 515 nm) wird von allen Pigmenten absorbiert. Das Licht des Kryptonionenlasers (647 nm) wird bevorzugt von Melanin absorbiert. Die Brennflecke, die sich mit Lasern auf der Netzhaut erzeugen lassen, haben Durchmesser von 0,05 bis 1 mm.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte