Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Profilprojektor

Profilprojektor, als Meßprojektor wirkendes optisches Feinmeßgerät, das ein vergrößertes reelles, mit bloßem Auge zu betrachtendes Bild des Profils eines Gegenstandes auf einen Schirm abbildet. Die Projektion kann entweder im Durchlicht auf eine Mattglasscheibe erfolgen oder im Auflicht. Bei der Durchlichtprojektion befindet sich der Prüfling im telezentrischen Strahlengang einer Beleuchtungseinrichtung, wobei er als Schattenbild auf dem Bildschirm sichtbar wird. Bei der Auflichtprojektion wird eine Seite des Prüflings angestrahlt, von der das Objektiv ein von den Reflexionseigenschaften des Prüflings in der Helligkeit abhängiges Bild auf dem Bildschirm erzeugt. Bei gleichzeitiger Projektion eines Gegenstandes im Durchlicht und im Auflicht können seine Umrißformen und Oberflächenbeschaffenheit zugleich vergrößert betrachtet werden.

Das Projektionsbild kann auf dem Schirme unmittelbar mit einem Maßstabe verglichen und somit ausgemessen werden. Zweckmäßiger ist die Ausbildung des Aufnahmetisches als in zwei zueinander senkrechten Richtungen meßbar verschiebbarer Kreuztisch, der auch mit einem Winkelmeßrundtisch gekoppelt sein kann, wodurch der P. zu einem Koordinatenmeßgerät wird. Die Auflösung kann bei genauen P. in der Größenordnung von 1 μm liegen. Die Wegmessung erfolgt bei modernen P. nach inkrementalen Meßverfahren, wodurch digitale Meßdatenanzeige oder Weiterverarbeitung möglich wird.

P. werden vorwiegend angewendet zum Messen und Prüfen an Formwerkzeugen, Profillehren, Gewinden, Zahnrädern, Schablonen und vielen anderen Erzeugnissen der Feinmechanik, der Mikroelektronik, des Maschinenbaus sowie der gesamten metall- und kunststoffverarbeitenden Industrie.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte