Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Pumplichtanordnung

Pumplichtanordnung, Teil eines durch optisches Pumpen angeregten Lasers, bestehend aus Pumplichtquelle und Reflektor (Pumplichtreflektor). Im ersten realisierten Festkörperlaser wurde der Laserstab von einer wendelförmigen Blitzlampe umschlossen, die von einem zylindrischen Reflektor umgeben war. Die Pumpstrahlung wird hierbei gleichmäßig im Reflektorraum verteilt und nicht auf das aktive Medium konzentriert. Konstruktiv ist diese Anordnung relativ einfach, ebenso wie die direkte Ummantelung von Laserstab und (1, 2 oder 4) stabförmigen Pumplichtlampen mit reflektierendem Material, sie ist jedoch von geringer Effektivität hinsichtlich der Ausnutzung der Pumplichtstrahlung. Die heute üblichen P. besitzen einen Reflektor mit elliptischem Querschnitt, bei dem der Laserstab in der einen und die ebenfalls stabförmige Pumplichtlampe (Blitzlicht- oder kontinuierlich strahlende Lampe) in der anderen Brennlinie des elliptischen Zylinders angeordnet ist. Auf diese Weise wird auch ein Großteil des reflektierten Pumplichtes direkt in den Laserstab eingekoppelt. Verwendet werden Einfach-, Zweifach- und Vierfach-Ellipsenanordnungen (Abb.), bevorzugt werden P. dieser Art für Festkörperlaser (wie auch entsprechende Verstärker) und Blitzlampen-Farbstofflaser. Beim optischen Pumpen mittels der Strahlung eines Lasers erfolgt die Einkopplung der Pumpstrahlung entweder nahezu parallel zur optischen Achse des Resonators (longitudinale Pumpanordnung, verwendet z.B. für cw-Farbstofflaser wie auch diodengepumpte Laser) oder senkrecht dazu (transversale Pumpanordnung, üblich u.a. bei Nanosekunden-Farbstofflasern).



Pumplichtanordnung: Vierfach-elliptische Pumplichtanordnung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte