Direkt zum Inhalt

Lexikon der Optik: Reflexionsgrad

Reflexionsgrad, veraltet Reflexionsvermögen, Formelzeichen ρ, das Verhältnis der reflektierten (zurückgeworfenen) Strahlungsleistung zur auffallenden Strahlungsleistung. In der Photometrie versteht man unter dem R. das entsprechende Verhältnis der Lichtströme. Für monochromatisches Licht stimmen die beiden Definitionen überein. In der Regel ist der R. wellenlängenabhängig. Für den Gesamtreflexionsgrad des Lichtes gilt dann


,

wobei φeλ die spektrale Dichte der Strahlungsleistung der einfallenden Strahlung und V(λ) den spektralen Hellempfindlichkeitsgrad des menschlichen Auges bezeichnen.

Nach der richtungsmäßigen Verteilung der reflektierten Strahlung unterscheidet man die gerichtete, die gestreute (diffuse) sowie die aus den beiden Anteilen zusammengesetzte gemischte Reflexion. Der R. für die letztere ist dann die Summe der R. für die gerichtete und die gestreute Reflexion.

Weitere Größen, mit denen man die Reflexionseigenschaften eines Materials beschreiben kann, sind die folgenden:

Strahldichtefaktor β. Er ist definiert als das Verhältnis der Strahldichte Le eines Flächenelementes zu der Strahldichte Lew einer ideal mattweißen Fläche unter den gleichen Bestrahlungs- und Beobachtungsbedingungen, β=Le/Lew.

Wird statt der Strahldichte die Leuchtdichte gemessen, führt dies zum Leuchtdichtefaktor β.

Strahldichtekoeffizient qe. Darunter versteht man das Verhältnis der Strahldichte Le eines Flächenelementes und der Bestrahlungsstärke Ee dieses Flächenelementes unter gleichen Bestrahlungs- und Beobachtungsbedingungen, qe=Le/Ee. Die Einheit ist sr-1.

Werden anstelle der Strahldichte Le die Leuchtdichte L und anstelle der Bestrahlungsstärke Ee die Beleuchtungsstärke E gemessen, ergibt sich der Leuchtdichtekoeffizient q.

Reflexionsfaktor R. Dieser ist gegeben durch das Verhältnis der in einen gegebenen Raumwinkel reflektierten Strahlungsleistung bzw. des Lichtstroms zu der Strahlungsleistung bzw. dem Lichtstrom, der unter gleichen Strahlungsbedingungen durch eine ideal mattweiße Fläche in den gleichen Raumwinkel reflektiert wird.

Um bei Reflexionsmessungen vergleichbare und reproduzierbare Meßergebnisse zu erhalten, sind aufgrund der unterschiedlichsten Oberflächeneigenschaften und der daraus resultierenden verschiedenen räumlichen Verteilungen der reflektierten Strahlung Vereinbarungen bezüglich des Bestrahlungs(Beleuchtungs)strahlenganges sowie des Beobachtungs- oder Meßstrahlenganges zu treffen. Diese betreffen insbesondere die Bestrahlungsart (gerichtet oder diffus), den Öffnungswinkel und den Winkel von Beleuchtungs- und zu messendem Strahlungsbündel mit der Flächennormalen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Roland Barth, Jena
Dr. Artur Bärwolff, Berlin
Dr. Lothar Bauch, Frankfurt / Oder
Hans G. Beck, Jena
Joachim Bergner, Jena
Dr. Andreas Berke, Köln
Dr. Hermann Besen, Jena
Prof. Dr. Jürgen Beuthan, Berlin
Dr. Andreas Bode, Planegg
Prof. Dr. Joachim Bohm, Berlin
Prof. Dr. Witlof Brunner, Zeuthen
Dr. Eberhard Dietzsch, Jena
Kurt Enz, Berlin
Prof. Joachim Epperlein, Wilkau-Haßlau
Prof. Dr. Heinz Falk, Kleve
Dr. Wieland Feist, Jena
Dr. Peter Fichtner, Jena
Dr. Ficker, Karlsfeld
Dr. Peter Glas, Berlin
Dr. Hartmut Gunkel, Berlin
Dr. Reiner Güther, Berlin
Dr. Volker Guyenot, Jena
Dr. Hacker, Jena
Dipl.-Phys. Jürgen Heise, Jena
Dr. Erwin Hoffmann, Berlin (Adlershof)
Dr. Kuno Hoffmann, Berlin
Prof. Dr. Christian Hofmann, Jena
Wolfgang Högner, Tautenburg
Dipl.-Ing. Richard Hummel, Radebeul
Dr. Hans-Jürgen Jüpner, Berlin
Prof. Dr. W. Karthe, Jena
Dr. Siegfried Kessler, Jena
Dr. Horst König, Berlin
Prof. Dr. Sigurd Kusch, Berlin
Dr. Heiner Lammert, Mahlau
Dr. Albrecht Lau, Berlin
Dr. Kurt Lenz, Berlin
Dr. Christoph Ludwig, Hermsdorf (Thüringen)
Rolf Märtin, Jena
Ulrich Maxam, Rostock
Olaf Minet, Berlin
Dr. Robert Müller, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Müller, Berlin
Günter Osten, Jena
Prof. Dr. Harry Paul, Zeuthen
Prof. Dr. Wolfgang Radloff, Berlin
Prof Dr. Karl Regensburger, Dresden
Dr. Werner Reichel, Jena
Rolf Riekher, Berlin
Dr. Horst Riesenberg, Jena
Dr. Rolf Röseler, Berlin
Günther Schmuhl, Rathenow
Dr. Günter Schulz, Berlin
Prof. Dr. Johannes Schwider, Erlangen
Dr. Reiner Spolaczyk, Hamburg
Prof. Dr. Peter Süptitz, Berlin
Dr. Johannes Tilch, Berlin (Adlershof)
Dr. Joachim Tilgner, Berlin
Dr. Joachim Träger, Berlin (Waldesruh)
Dr. Bernd Weidner, Berlin
Ernst Werner, Jena
Prof. Dr. Ludwig Wieczorek, Berlin
Wolfgang Wilhelmi, Berlin
Olaf Ziemann, Berlin


Partnerinhalte